Entzünden eines Chanukka-Leuchters
Entzünden eines Chanukka-Leuchters

03.12.2018

Chanukka erinnert an das Ölwunder im Jerusalemer Tempel Jüdisches Lichterfest mit hoffnungsvoller Botschaft

Vom Öllämpchen bis zum fettgebackenen Krapfen: An Chanukka dreht sich alles ums Öl. Auch verkürzt das jüdische Fest mit Gesang, Kerzen und Tanz die langen Winternächte. Es fällt in die christliche Vorweihnachtszeit - und hat eine Botschaft.

Israel schwimmt im Fett: Acht Tage und Nächte erinnert zu Chanukka alles an das Ölwunder, das sich nach einer Legende des Talmud bei der Wiedereinweihung des Jerusalemer Tempels durch Judas Makkabäus im jüdischen Jahr 3597 (164 v. Chr.) ereignet haben soll. Mit öltriefenden Spezereien wie Kartoffelpuffer und Krapfen steht das Lichterfest dem Zeitgeist mit seinem Gesundheitswahn entgegen. Siegreiche Lieder, tanzende Kreisel und Menschen sowie viel Licht vertreiben den einsetzenden Winterblues, der auch vor dem sonnenverwöhnten Orient keinen Halt macht.

Als damals die Makkabäer den Jerusalemer Tempel aus den Händen der syrisch-hellenistischen Besatzer befreiten, zündeten sie die Menora an, den traditionellen siebenarmigen Leuchter. Eigentlich, so erzählt es der Talmud, hätte das verbleibende Öl für lediglich einen Tag reichen dürfen. Stattdessen brannte die Menora acht Tage lang - so lange, wie die Weihe neuen Öls benötigte.

Solange die Lichter brennen, ruht jede Arbeit

Heute erfüllt das Licht Hunderter Chanukka-Leuchter in allen Formen und Größen die Straßen und Fenster Israels. Jeweils am 25. Tag des jüdischen Monats Kislew, nach gregorianischem Kalender irgendwann zwischen Ende November und Anfang Dezember und damit in den längsten Nächten des Jahres, ist es soweit. Jeden Abend wird ein weiteres Licht entzündet, bis schließlich zum Festausklang acht Flammen an das Wunder von vor mehr als 2.000 Jahren erinnern. Solange die Lichter brennen, ruht jede Arbeit - eine halbe Stunde mindestens, oft aber, bis das Licht ausgeht.

Auch wenn bunte Kerzen den aufwendigeren Öllämpchen Konkurrenz machen, hält das koschere Öl seinen angestammten Platz in der Festtradition. Passend dazu steht in Fett Gebackenes dieser Tage auf vielen Speiseplänen - etwa die jüdische Variante der Berliner mit dem für Sprachunkundige unaussprechlichen Namen "Sufganiot" und für Ungeübte kaum unfallfrei zu bewältigenden opulenten Füllungen.

Wintervorrat, bevor es mit dem nächsten jüdischen Fest Tu Bischwat (Neujahr der Bäume) und seinen traditionellen Früchten im Januar/Februar wieder zu einem gesunderen Speiseplan geht. Und an Purim im Februar/März der letzte Rest des Winters mit gehörig Alkohol hinuntergespült wird.

Nicht zu gemischtreligiöser Feier machen

Mit seiner symbolischen und zeitlichen Nähe zu Weihnachten ist das jüdische Chanukka ein Kandidat für interkulturellen und interreligiösen Austausch. Längst stehen heute auf vielen prominenten Plätzen der westlichen Welt wie dem New Yorker Times Square Channuka-Leuchter, die unter anderem als Zeichen gegen Antisemitismus in gemeinsamen Feiern entzündet werden. Nicht überall auf Begeisterung stoßen interreligiöse Chanukka-Feiern oder "Weihnukka"-Feiern. Aus dem Kampf der Hasmonäer gegen Idolatrie geboren, dürfe man Chanukka durch gemischtreligiöse Feiern nicht zum Götzendienst machen, lautet gelegentlich die Kritik.

Für andere wiederum trübt ein ganz anderer Aspekt die Chanukka-Festfreude. Der von den Makkabäern befreite zweite Tempel wurde 70 n. Chr. zerstört. An seiner Stelle stehen heute mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee muslimische Heiligtümer, deren Zugang für Nichtmuslime stark eingeschränkt ist. Noch immer ist die Bitte um den Wiederaufbau des Tempels Teil der wichtigsten jüdischen Gebete.

Auch wenn bis heute ein dritter Tempel Wunschdenken einer kleinen Minderheit ist, gießt bereits jeder symbolische Schritt in diese Richtung Öl ins Feuer des arabisch-israelischen Konflikts. Seine Verfechter jedoch mögen besonders in diesen Tagen darauf warten, dass sich einmal mehr der Satz hinter den vier Buchstaben auf dem Chanukka-Dreidel verwirklicht: "Nes Gadol Haia Poh" - ein großes Wunder geschah hier.

Andrea Krogmann
(KNA)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Vor dem Antimissbrauchsgipfel im Vatikan
  • Wider der Frühjahrsmüdigkeit
  • Quo vadis deutsch-amerikanische Freundschaft?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff