Die Woche der Brüderlichkeit beginnt
Größere finanzielle Unterstützung für den Zentralrat der Juden

06.07.2018

Bundeszuschuss für Zentralrat der Juden steigt Größere finanzielle Unterstützung

Der Zentralrat der Juden erhält mehr staatliche Unterstützung. Der jährliche Bundeszuschuss soll von derzeit 10 auf 13 Millionen Euro angehoben werden. Die Mittel sollen vor allem für Erinnerungsarbeit und gegen Antisemitismus eingesetzt werden.

Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, seine beiden Stellvertreter Abraham Lehrer und Mark Dainow sowie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Freitag in Berlin. Der Vertrag tritt laut Ministerium nach der Ratifizierung durch ein Bundesgesetz in Kraft.

Vor wachsenden Herausforderungen

Seehofer erklärte, dass der Zentralrat sich wachsenden Herausforderungen stellen müsse. "Auch der gestiegene Antisemitismus in der Gesellschaft gibt mir Anlass zur Sorge", so Seehofer. Wer jüdische Bürger bedrohe, bedrohe alle Bürger. Zentralratspräsident Schuster sprach von einem guten Tag für die jüdische Gemeinschaft.

Der Zentralrat wolle wachsendem Antisemitismus vor allem durch Aktivitäten im Bildungsbereich begegnen.

Wie es aus dem Innenministerium weiter hieß, sind die Mittel vor allem für das Engagement des Zentralrats für Erinnerungsarbeit und Integration und gegen Antisemitismus gedacht. Der Zentralrat der Juden ist nach seinem Selbstverständnis für alle Richtungen innerhalb des Judentums offen, so die Mitteilung aus dem Ministerium weiter.

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag auf eine Erhöhung der Zuwendungen des Bundes für den Zentralrat geeinigt.

Staatsvertrag zwischen Regierung und Zentralrat

Der erste Staatsvertrag zwischen Regierung und Zentralrat wurde 2003 unterzeichnet. Darin steht, dass die Bundesregierung zur Erhaltung und Pflege des deutsch-jüdischen Kulturerbes, zum Aufbau einer jüdischen Gemeinschaft und zu den integrationspolitischen und sozialen Aufgaben des Zentralrats beiträgt.

Dazu gehört auch, dass sie den Zentralrat "bei der Erfüllung seiner überregionalen Aufgaben sowie den Kosten seiner Verwaltung" finanziell unterstützt. Im Ursprungsvertrag lagen die Leistungen bei jährlich drei Millionen Euro.

Der Zuschuss wird im Vertrag als "Staatsleistung" bezeichnet. Davon zu unterscheiden sind allerdings die sogenannten altrechtlichen Staatsleistungen an die Kirchen, die bereits vor Inkrafttreten der Weimarer Reichsverfassung von 1919 gezahlt wurden.

Diese beruhen zu einem Teil auf Entschädigungen für im 19. Jahrhundert enteignete Kirchengüter und werden heute von den Bundesländern an die beiden großen Kirchen gezahlt. Jährliche Zuschüsse fließen - in erheblich geringerem Umfang - auch an jüdische Gemeinden.

(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen