02.05.2015

Zentralrats-Vize mahnt zu neuen Erinnerungsformen der NS-Zeit "Zeitzeugen werden weniger"

Der stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer, hat zu neuen Formen des Erinnerns und Gedenkens an die Verbrechen der Nationalsozialisten aufgerufen.

"Die Zeitzeugen werden weniger", sagte Lehrer am Samstag im WDR-Radio. Schulen müssten künftig ohne Zeitzeugen arbeiten. Dennoch müsse weiterhin für junge Menschen erfahrbar werden, was zwischen 1933 und 1945 passiert und den Menschen in den Konzentrationslagern widerfahren sei. Lehrer betonte: "Junge Menschen von heute haben keine Schuld, und sie tragen keine Verantwortung für das Geschehen." Aber sie müssten wissen, was geschehen sei und verhindern helfen, dass so etwas wieder auf der Welt oder in Europa möglich sei.

Konzentrationslager besuchen

Der Zentralrat setze sich dafür ein, dass alle Schüler ab der neunten Klasse mindestens ein Konzentrationslager oder gar ein Vernichtungslager im heutigen Polen besuchen können, sagte Lehrer. Der Zentralrat unterstütze auch entsprechende Stiftungen. "Ein Besuch eines Konzentrationslagers beeindruckt auch die, die sagen, dass sie nichts damit zu tun haben."

Lüneburger-Prozess bildet keinen Schlussstrich

Mit Blick auf den Auschwitz-Prozess vor dem Lüneburger Landgericht und das Schuldeingeständnis des ehemaligen SS-Mannes Oskar Gröning betonte Lehrer, dass die Vergebung, wie sie eine Überlebende gegenüber Gröning geäußert habe, nur individuell ausgesprochen werden könne. "Es ist ein Einzelfall, es ist etwas, was wir nicht verallgemeinern können", sagte er. Es könne damit kein Schlussstrich gezogen werden. "Dazu sind zu viele Menschen umgekommen, die heute keine Verzeihung gewähren können."

Am 29. April 1945 befreiten US-Soldaten die Überlebenden des Konzentrationslagers Dachau. Am Sonntag wird in der KZ-Gedenkstätte Dachau die Befreiung gefeiert. Das 1933 errichtete Konzentrationslager war das erste der Nationalsozialisten.

 

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 07.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Hildegardis-Verein zum Weltfrauentag
  • Misereor-Fachtagung "Es geht.Anders"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Die Farbe Grün und die Religionen
  • Erstes Fazit zur Papstreise
  • Kolpingjugend und Impfsolidarität
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Die Farbe Grün und die Religionen
  • Erstes Fazit zur Papstreise
  • Kolpingjugend und Impfsolidarität
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!