07.11.2007

Kölner Synagoge erhält Tora zurück - Ansprachen nachhören und -lesen "Wären doch nur mehr so mutig gewesen"

69 Jahre nach dem Novemberpogrom von 1938 hat der Kölner Kardinal Joachim Meisner der jüdischen Gemeinde der Domstadt eine damals stark beschädigte Tora-Rolle restauriert zurückgegeben. Mit bewegenden Ansprachen gedachten u.a. die beiden Oberrabbiner von Israel, die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers der Ereignisse. Für alle Ansprachen klicken Sie auf

Rabbiner Netanel Teitelbaum nahm sie am Freitag in der Kölner Synagoge bei der Gedenkfeier zur sogenannten Reichskristallnacht entgegen. Damit schließe sich eine Wunde im Herzen der jüdischen Gemeinde, sagte der Rabbiner. Das Erzbistum Köln hatte die rund 12.000 Euro Kosten der Restaurierung übernommen, weil die Synagogen-Gemeinde sie nicht aufbringen konnte. Die geschmückte Rolle wurde in das Gotteshaus getragen und unter Psalmengesängen in den Thora-Schrank gebracht. Aus ihr wird der Gemeinde mehrmals in der Woche vorgelesen.Zuvor war die 1902 gefertigte Schrift, die die ersten fünf Bücher der Bibel enthält, in Jerusalem restauriert worden. Sie stammt ursprünglich aus der Synagoge in der Glockengasse, die 1938 zerstört wurde. Der katholische Priester Gustav Meinertz hatte sie während des Pogroms aus dem brennenden Gebäude gerettet, versteckt und der Gemeinde nach dem Krieg übergeben, die damals noch 50 Mitglieder zählte.Meisner: Meilenstein auf dem Weg der VerbundenheitMeisner bezeichnete die Übergabe als Meilenstein auf dem Weg der Verbundenheit zwischen katholischer Kirche und jüdischer Gemeinschaft. Die Kirche bezeuge großen Respekt vor dem Umgang der Juden mit der Thora. Er freue sich darüber, dass Christen und Juden zunehmend gemeinsam ihre Stimme erhöben, wenn Menschen und ihr Heiligstes verächtlich gemacht würden. Er schlug regelmäßige Treffen zwischen dem Kölner Rabbiner und dem Erzbischof vor.Die Präsidentin des Zentalrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, sprach von einer "großen Geste". Sie zeige, dass die Kirche ihren Brückenschlag zum Judentum ernst meine. Die Thora-Rolle weise darauf hin, dass es Hitler nicht gelungen sei, die Juden und den Jahrtausende alten Glauben des jüdischen Volkes zu vernichten.Oberrabbiner: Kampf gegen Antisemitismus stellenDie beiden israelischen Oberrabbiner Schlomo Moshe Amar und Yona Metzger appellierten an die Deutschen, sich aus historischer Verantwortung an die Spitze des Kampfs gegen Antisemitismus zu stellen. Das gelte auch, wenn die Existenz Israels durch den Iran bedroht werde.Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sagte, die Unterstützung des Staates Israel gehöre zum Selbstverständnis der Bundesrepublik. Deutschland werde den Antisemitismus im Inneren mit "der ganzen Schärfe des Gesetzes"bekämpfen. Zu Meinertz sagte der Ministerpräsident, er habe aus seinem eigenen Glauben heraus Respekt für die Überzeugungen der anderen entwickelt und großen Mut und Zivilcourage bewiesen.Wegen der starken Beschädigung konnte die Schriftenrolle lange nicht im Gottesdienst benutzt werden. Sie wurde nur bei Synagogen-Führungen gezeigt. Die Idee zur Unterstützung der Restaurierung durch das Erzbistum war nach dem Weltjugendtag 2005 entstanden. Papst Benedikt XVI. hatte damals die Synagoge besucht. Die Synagogen-Gemeinde hat heute durch den Zuzug von Juden aus Osteuropa rund 5.000 Mitglieder. Vor 1933 gehörten zu ihr rund 18.000 Juden.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Startschuss für das Baukindergeld
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,31–35

  • Die Blutreliquie des hl. Januarius
    19.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Sankt Januarius und das Blutwu...

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen