Muslimische Frau mit Kopftuch telefoniert
Muslimische Frau mit Kopftuch telefoniert

08.05.2019

Kopftuch-Konferenz hat trotz Hetzkampagne getagt "Angriff auf die Wissenschaftsfreiheit abgewehrt"

Eine Kampagne im Internet hatte versucht, eine Konferenz zum Thema Kopftuch an der Frankfurter Goethe-Universität zu verhindern. Doch die Tagung fand nun statt – mit scharfen Warnungen vor einem "politischen Islam".

Die Frankfurter Islamforscherin Susanne Schröter (61) zeigte sich am Mittwoch erleichtert und kämpferisch zugleich. Die im Internet gegen sie gestartete Hetzkampagne, die ihr anti-muslimische Ressentiments vorwarf und ihre Entlassung aus dem Professorenamt forderte, sei "komplett im Abseits geendet". Eine anonyme Gruppe hatte das Ziel verfolgt, die von Schröter verantwortete Konferenz "Das islamische Kopftuch - Symbol der Würde oder der Unterdrückung?" an diesem Mittwoch an der Goethe-Universität zu verhindern.

"Es war der Versuch, missliebige Forschung zum politischen Islam zu diskreditieren und unmöglich zu machen", sagte Schröter, die das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) an der Goethe-Universität leitet. Doch nicht nur das Präsidium der Uni und der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) hatten sich öffentlich umgehend hinter die Ethnologie-Professorin gestellt und die Wissenschaftsfreiheit betont. "Ich habe auch viele Solidaritätsadressen quer durch alle politischen Lager bekommen", sagte Schröter am Mittwoch bei der Eröffnung der Konferenz.

Um die Urheber kümmert sich nun der Verfassungsschutz

Eine Stunde zuvor hatte sie in einem Pressegespräch allerdings auch "zu Wachsamkeit" aufgerufen. Die Initiatoren der Kampagne hätten "ein Exempel statuieren" und erreichen wollen, dass über das Kopftuch nicht diskutiert werden sollte. "Man wollte sehen, wie weit man damit kommt" und "ob sich Massen mobilisieren lassen". Doch die öffentlichen Reaktionen hätten gezeigt, dass es in Deutschland keinen Boden dafür gebe. "Dieser Angriff" auf die Wissenschaftsfreiheit sei "komplett abgewehrt worden", sagte Schröter. Um die Urheber kümmere sich nun der Verfassungsschutz. Die anonyme Gruppe "Uni gegen AMR - Kein Platz für Anti-Muslimischen Rassismus" hatte auf Instagram unter #Schröter_raus Stimmung gegen die Islamforscherin gemacht.

Die wohl von Islamisten gesteuerte Aktion, die die Kopftuch-Konferenz in Frankfurt verhindern wollte, erreichte letztlich das Gegenteil. Es gab 700 Anmeldungen, weit mehr als erwartet, so Schröter. Da seit 20 Jahren in Deutschland über das Kopftuch diskutiert werde, habe sie ursprünglich gedacht: "Hoffentlich kriege ich den Raum voll." Nun war der Andrang so groß, dass die Veranstalter mehr als 500 Personen auf einen Livestream der Konferenz verweisen mussten.

"Das Kopftuch ist ein Symbol, nicht nur ein Kleidungsstück"

Schröter betonte, sie unterscheide zwischen dem Kopftuch, das Frauen in einer freien Gesellschaft freiwillig trügen und einem "repressiven System", das in vielen islamischen Ländern strenge Bekleidungsvorschriften mache, etwa in Südostasien. "Das Kopftuch ist ein Symbol, nicht nur ein Kleidungsstück", sagte Schröter. Sie kritisierte damit auch die Ausstellung "Contemporary Muslim Fashions" im Frankfurter Museum Angewandte Kunst.

Noch deutlicher wurde die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer. Es sei "höchste Zeit für das Ende der Sprechverbote", sagte die Gründerin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift "Emma" bei der Konferenz. "Es kann nicht angehen, dass jeder, der das Kopftuch und das ganze System, das dahintersteht, kritisiert, als Rassist bezeichnet wird." Millionen Frauen in der Welt seien "zwangsverschleiert", kritisierte Schwarzer. 35 Länder seien inzwischen von Islamisten beherrscht oder regiert. Nicht nur der Iran sei "unter die Knute des politischen Islam" geraten. Der politische Islam habe "seinen Siegeszug" in die Welt angetreten.

In Deutschland habe man "im Namen einer falschen Toleranz" zu lange weggeschaut, kritisierte Schwarzer. Die Politik müsse schnell begreifen, dass es sich beim politischen Islam um eine "gefährliche Ideologie" handele. "Mein These lautet: Das Kopftuch ist die Flagge des politischen Islam. Es ist kein religiöses Zeichen, sondern ein politisches." Ihren Vortrag schloss die bekennende Feministin mit dem Hinweis: "Den Männern, die das Kopftuch befürworten, empfehle ich einfach mal, das aufzuziehen."

Norbert Demuth
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag in Mecklenburg-Vorpommern - Don Bosco Schule in Rostock
  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • "Freunde der Hedwigskathedrale" zur Baugenehmigung für Umbau der Hedwigs-Kathedrale in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…