Halbmond auf der Spitze eines Minarettes der Kölner Zentralmoschee der Ditib
Halbmond auf der Spitze eines Minarettes der Kölner Zentralmoschee der Ditib

12.01.2019

NRW-Landesregierung: Ditib muss sich von der Türkei lösen Suche nach Zusammenarbeit

Nach einer umstrittenen Islamtagung Anfang Januar in Köln fordert die NRW-Landesregierung den türkisch-deutschen Islamverband Ditib auf, sich aus der "Abhängigkeit und dem unmittelbaren Einfluss des türkischen Staats" zu lösen.

Nur wenn es hier "sichtbare Fortschritte" gebe, könne über "mögliche weitere Formen der Zusammenarbeit" entschieden werden, sagte ein Sprecher dem Bonner "General-Anzeiger" (Samstag).

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, betonte in der Zeitung, er würde es "sehr bedauern, wenn die Ditib nicht die Zeichen der Zeit erkennt und endlich alles dransetzt, sich hin zu einer deutschen Religionsgemeinschaft zu entwickeln". Für den Zentralrat gebe es selbstverständlich einen Islam deutscher oder europäischer Prägung. Immerzu in der 1400-jährigen Geschichte des Islam, so Mazyek weiter, habe es mindestens kulturell, in vielen Teilen auch in den theologischen Auslegungen, unterschiedliche Prägungen gegeben.

Imam-Ausbildung hierzulande

Verschiedene Auffassungen gebe es zum Beispiel bei der Imam-Ausbildung. Die staatliche Religionsbehörde Diyanet bildet laut Mazyek derzeit weitere 400 deutschsprachige Imame und Theologen in der Türkei aus: "Wir wollen ein Konzept, dass die Imame eine Ausbildung hierzulande erhalten."

Der türkisch-islamische Verband Ditib steht nach der Ausrichtung einer europäischen Islamtagung in Köln Anfang Januar massiv in der Kritik. Unter den Konferenzteilnehmern waren unter anderem Mitglieder der radikalen Muslimbruderschaft. Zudem hatte die Ditib zuvor nichts über das dreitägige Treffen von rund 100 führenden Islamvertretern in ihrer Kölner Zentralmoschee verlauten lassen. Mitorganisator war das türkische Religionsamt Diyanet. In einer Schlusserklärung erteilte die Konferenz Forderungen nach einer Anpassung von Muslimen an europäische Gesellschaften eine Absage. Konzepte wie ein "deutscher Islam" stünden im Widerspruch zur universalen Lehre des Islam.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 28.05.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…