Ahmadiyya Muslim Gemeinde: Finanzielle Unabhängigkeit von Moscheen in Form von Steuern nicht möglich
Ahmadiyya Muslim Gemeinde: Finanzielle Unabhängigkeit von Moscheen in Form von Steuern nicht möglich

29.12.2018

Ahmadiyya-Verband über die finanzielle Unabhängigkeit deutscher Muslime "Keine Praxis in der islamischen Welt"

Laut des Islamverbands der Ahmadiyya Muslim Gemeinde müssen sich deutsche Muslime aus der Abhängigkeit von ausländischen Geldgebern befreien. Eine Anlehnung an das christliche Kirchensteuersystem in Deutschland lehnen sie indes ab.

"Wir halten es für sehr wichtig, dass deutsche Moschee-Gemeinden finanziell unabhängig sind, sodass es keinen Einfluss auf das Glaubensleben der hiesigen Muslime geben kann", sagte der Sprecher des Islamverbandes der Ahmadiyya Muslim Gemeinde, Imam Said Ahmad Arif, der "Welt am Sonntag".

Opferbereitschaft müsse auf Freiwilligkeit beruhen

Zugleich aber lehnte Arif eine Anlehnung an das christliche Kirchensteuersystem in Deutschland ab, obwohl der Ahmadiyya-Verband als Körperschaft des Öffentlichen Rechts eine dafür nötige Voraussetzung bereits erfüllt. "Eine Moschee-Steuer nach dem Muster der christlichen Kirchensteuern ist für die Ahmadiyya Muslim Gemeinde keine Option", sagte Arif.

Denn "Opferbereitschaft" müsse auch in finanzieller Hinsicht auf Freiwilligkeit beruhen und "ein Ausdruck von Eigenengagement und persönlichem Beteiligungswillen" sein. Dieses Prinzip funktioniere durchaus bei den Ahmadiyya-Gemeinden, die sich in Deutschland durch Spenden ihrer rund 40.000 Mitglieder finanzieren könnten.

Arif: "Es dürfte jetzt wichtig sein, bei allen in Deutschland lebenden Muslimen eine solche Spendenbereitschaft zu stärken."

"Derzeit keine Sachdiskussion möglich"

Unterdessen hält es die Türkische Gemeinde in Deutschland für derzeit kaum möglich, eine öffentliche Diskussion über die Finanzierung hiesiger Moschee-Gemeinden zu führen. Als Grund dafür nannte deren Bundesvorsitzender Gökay Sofuoglu, "dass die Islamdiskussion in Deutschland so polarisiert ist, dass derzeit keine Sachdiskussion möglich ist".

Umso wichtig aber sei nun die Deutsche Islamkonferenz, um auch über Finanzierungsfragen "mit allen möglichen Ansprechpartnern zu diskutieren", sagte Sofuoglu der Sonntagszeitung. Eine Moschee-Steuer lehnte auch Sofuoglu ab, weil eine solche Steuer "nicht der Praxis in der islamischen Welt" entspreche.

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Über die Geschichte des Kölner Roncalliplatz
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Über die Geschichte des Kölner Roncalliplatz
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)