Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, bei der Eröffnung der DITIB-Zentralmoschee in Köln
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, bei der Eröffnung der DITIB-Zentralmoschee in Köln

02.10.2018

Vor dem Tag der offenen Moschee: Wie geht es weiter mit der Ditib? Nach dem Besuch von Erdogan

Am 3. Oktober werden wieder zahlreiche islamische Gotteshäuser ihre Pforten öffnen. Bereits an diesem Wochenende stand mit der Ditib-Zentralmoschee in Köln eine der größten Moscheen Deutschlands im Mittelpunkt.

Der türkische Präsident suchte das Pathos. "Unter dieser Kuppel sind wir alle gleich", so Recep Tayyip Erdogan am Wochenende im Schatten der imposanten Ditib-Zentralmoschee in Köln. Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion hatte zur offiziellen Eröffnung einer der wichtigsten zeitgenössischen Moscheebauten in Westeuropa geladen. Gekommen waren rund 500 Ehrengäste; prominente Vertreter des gesellschaftlichen und politischen Lebens aus Deutschland blieben außen vor.

Dazu gab es unterschiedliche Interpretationen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ließ im Vorfeld verlauten, eine Ditib-Moschee sei "nicht der geeignete Ort" für einen von ihm angestrebten "offenen Austausch und kritischen Dialog". Er traf Erdogan stattdessen am Flughafen Köln-Bonn direkt nach dessen Landung aus Berlin, wo der türkische Präsident zuvor einen zweitägigen Staatsbesuch absolviert hatte.

"Missstimmung auf beiden Seiten"

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigte sich enttäuscht, dass die Organisatoren ihr bis zuletzt nicht hätten zusichern können, bei der Eröffnung ebenfalls das Wort ergreifen zu dürfen. Der deutsch-türkische Politiker Mustafa Yeneroglu, der für Erdogans AKP im türkischen Parlament sitzt, widersprach: Natürlich wäre eine Rede von Reker möglich gewesen.

Zugleich beklagte er "juristische Haarspaltereien", die ein echtes Fest verhindert hätten. Die Ditib hatte via Facebook dazu aufgerufen, nach Köln zu kommen. Die Stadt blockte die Großveranstaltung mit erwarteten 25.000 Menschen aus Sicherheitsgründen. Yeneroglu stellte eine "Missstimmung auf beiden Seiten" fest - und lieferte damit eine Beschreibung des grundsätzlichen Dilemmas.

Kritik am Verband: verlängerter Arm der türkischen Regierung

Denn einerseits ist die Ditib als eine der vier größten islamischen Organisationen in Deutschland ein wichtiger Ansprechpartner für die Politik. Die von ihr vertretenen rund 960 Moscheevereine lassen sich davon abgesehen nicht über einen Kamm scheren, wie Ministerpräsident Laschet in der "tageszeitung" am Wochenende betonte. Andererseits sorgt der Verband immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Kritiker werfen der Ditib vor, als verlängerter Arm der türkischen Regierung zu fungieren und durch eine nationalistische Ausrichtung die Integration von Türken in Deutschland zu behindern.

Die feierliche Eröffnung war nicht unbedingt dazu angetan, diese Bedenken zu zerstreuen. Neben Erdogan trat auch der Präsident der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Ali Erbas, ans Rednerpult. Am Montag forderten Politiker quer durch alle Parteien einen Kurswandel bei der Ditib. "Wenn religiöse Verbände Teil von Deutschland werden wollen, müssen sie sich eigene Strukturen in Deutschland geben und können nicht Teil von Ankara bleiben", so die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Herbert Reul: Es gibt "kriegsverherrlichende Veranstaltungen"

Unstrittig ist laut NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU), dass in Moscheen der Ditib "kriegsverherrlichende Veranstaltungen" abgehalten wurden. "Und es gibt Anzeichen dafür, dass Ditib-Imame aus dem Verband heraus Mitbürger bespitzelt und denunziert haben."

Trotzdem sei noch nicht ausgemacht, ob überhaupt und wenn ja in welcher Form der Verfassungsschutz den islamischen Dachverband unter Beobachtung stellen wolle. "Das Bundesamt und die Landesämter für Verfassungsschutz stimmen sich dazu gerade ab", sagt Reul. Das alles macht den Dialog mit der Ditib nicht einfacher - dabei haben sich viele Kölner für den Bau der Zentralmoschee eingesetzt, wie der katholische Kölner Stadtdechant Robert Kleine in einem domradio-Interview noch einmal hervorhob.

"Es ist auch gut, dass das islamische Leben aus den Hinterhöfen in die Moschee hineingeholt wird und das Recht da ist, eine solche doch sehr repräsentative Moschee zu bauen", so Kleine weiter. Das aber müsse in einem "guten Miteinander" geschehen. Dazu bedarf es wohl eines neuen Anlaufs. Für Bekir Alboga, der den Verband - wiewohl in der jüngeren Vergangenheit umstritten - als eine Art Sprecher nach außen vertrat, gibt es laut Ditib-Pressestelle vorerst keinen Ersatz. Der Islamwissenschaftler wechselte im Sommer für die AKP in die türkische Politik.

Joachim Heinz
(KNA)

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 11.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Ethische Krise im Journalismus?
  • Brexit-Abstimmung verschoben
  • Die Caritas über den UN-Migrationspakt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ein Licht zieht um die Welt
  • Wie stehen die Chancen auf eine weiße Weihnacht?
  • Mut und Zusammenhalt bei den Bremer Stadtmusikanten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ein Licht zieht um die Welt
  • Wie stehen die Chancen auf eine weiße Weihnacht?
  • Mut und Zusammenhalt bei den Bremer Stadtmusikanten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Karte, bitte!": Weihnachtsgottesdienst mit Eintrittskarten
  • Wie Engel und Esel die Weihnachtsgeschichte erzählen
  • Tassen-Diebe auf dem Weihnachtsmarkt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Karte, bitte!": Weihnachtsgottesdienst mit Eintrittskarten
  • Wie Engel und Esel die Weihnachtsgeschichte erzählen
  • Tassen-Diebe auf dem Weihnachtsmarkt
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    12.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

  • Mariä Himmelfahrt
    12.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Der Tag der Heiligen Jungfrau...

  • Matthäusevangelium
    13.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,7b.11–15

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.