Karsamstag - Ein Sinnbild für die Trauer
Trauer nach dem Attentat von Lüttich

29.05.2018

Bischof von Lüttich entsetzt nach Attentat Solidarität mit den Opfern

Nach dem Attentat im belgischen Lüttich mit vier Toten hat die Bundesstaatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Lüttichs Bischof Jean-Pierre Delville drückte tiefe Betroffenheit und Solidarität mit den Opfern und Angehörigen aus.

Der Tatverlauf deute auf einen terroristischen Hintergrund hin, zitiert die Zeitung "Le Soir" (Dienstag) einen Sprecher der Behörde. Der Täter soll Islamist gewesen sein.

Der Mann hatte am Dienstagmorgen nach bisherigen Informationen zunächst zwei Polizistinnen angegriffen, dabei eine Dienstpistole erbeutet und die Beamtinnen erschossen. Kurz darauf tötete er einen unbeteiligten 22-Jährigen, der gerade im Auto vorbeifuhr.

Häftling auf Freigang

Anschließend nahm der Mann den Angaben zufolge eine Frau als Geisel und verschanzte sich mit ihr in einer nahegelegenen Schule. Eine Sondereinheit der Polizei tötete den Angreifer am Ende. Weitere Polizisten seien verletzt, hieß es. Der Zeitung "La Libre" zufolge schrie der Täter im Tatverlauf die arabische Parole "Allahu akbar" (Gott ist groß).

Laut den Medienberichten handelte es sich um einen Häftling auf Freigang. Er war demnach am Sonntag für einige Stunden aus dem Gefängnis entlassen worden und hätte sich bis Montagabend wieder dort einfinden müssen. Er soll sich in Haft islamistisch radikalisiert haben und bislang mit Drogenhandel und Diebstahl aufgefallen sein.

Lüttichs Bischof tief betroffen

Den Berichten zufolge sitzen in belgischen Gefängnissen etwa 400 Islamisten. Premierminister Charles Michel sprach von "feiger und blinder Gewalt". Im Lütticher Rathaus wurde ein Kondolenzbuch ausgelegt.

Lüttichs Bischof Jean-Pierre Delville drückte tiefe Betroffenheit und Solidarität mit den Opfern und Angehörigen aus. Er dankte den Sicherheitskräften, die mit "Entschlossenheit und Mut" reagiert hätten. Für Dienstagabend war nahe dem Tatort ein Gedenkgottesdienst geplant.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    21.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,23-30

  • Marienfeld
    21.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Der legendäre WJT-Gottestdiens...

  • Matthäusevangelium
    22.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 20,1-16a

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen