Ansicht des geplanten Moschee-Neubaus in Erfurt
Ansicht des geplanten Moschee-Neubaus in Erfurt
Winfried Weinrich
Winfried Weinrich

31.05.2017

Kirche in Erfurt steht zur Ahmadiyya-Gemeinde "Neue Eskalationsstufe erreicht"

Seit mehr als 200 Jahren gibt es Moscheen in Deutschland. Trotzdem kommt es immer wieder zu Protesten gegen den Bau von neuen Moscheen. Über die Schweine-Attacke in Erfurt hat domradio.de mit Winfried Weinrich vom katholischen Büro Erfurt gesprochen.

domradio.de: Nach den Holzkreuzen haben Unbekannte dieses Mal Schweinekadaver auf dem Moscheebauplatz platziert. Die Teile waren auf dem Gelände verteilt und zum Teil auf Stöcke aufgespießt; eine ziemlich unappetitliche Angelegenheit. Ist das für Sie die nächste Eskalationsstufe?

Winfried Weinrich (Leiter des katholischen Büros im Bistum Erfurt): Die Form, die hier gewählt wurde, ist für mich unerträglich. Also ja, das ist eine neue Eskalationsstufe im Vergleich zu dem, was wir vor ein paar Monaten mit den Holzkreuzen erlebt haben. Hier werden nämlich das religiöse Empfinden die religiösen Gefühle der Muslime verletzt. 

domradio.de: Nun sind Sie nicht unmittelbar von der Attacke betroffen. Haben Sie dennoch das Gefühl, vermittelnd tätig werden zu müssen?

Weinrich: Die Ahmadiyya-Gemeinde weiß schon seit längerem, seitdem sie auch die Absicht hat in Erfurt eine Moschee zu errichten, dass sie von Seiten der Kirchen unterstützt wird. Die Kirchen stehen zu diesem Moscheeneubau in Erfurt. Das haben wir auch immer wieder öffentlich gesagt, ich hab das betont und auch beispielsweise der Ortsbischof Ulrich Neymeyr. Wir stehen hinter der Ahmadiyya-Gemeinde und werden auch in diesen Tagen zu ihr stehen. Zudem werden wir hier weiter für Religionsfreiheit und deren Ausübung, auch für die angesprochene Gemeinde, kämpfen. 

domradio.de: AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland der hat sich von der Aktion mit den Schweinekadavern distanziert. Allerdings hat er auch gesagt, dass es in Erfurt Bürger gebe, die gegen den Bau einer Moschee ihrer Gemeinde protestieren. Das verstehe und billige er. Muss man solche Bedenken der Menschen gegen Moscheen verstehen und billigen?

Weinrich: Ganz klar: Wir haben ein Grundgesetz, eine Rechtsordnung, ein Verständnis auch in Deutschland, wonach Religionsfreiheit garantiert wird. Religionsfreiheit gilt nicht nur für die christlichen Kirchen oder die jüdische Landesgemeinde, sondern auch für Muslime. Von daher habe ich für diese Position kein Verständnis. Man muss dazu sagen: Die Moschee wird nicht einmal in einem ausschließlichen Wohngebiet gebaut. Von daher muss ich sagen, dass ich für diesen Protest  kein Verständnis habe.

domradio.de: Haben Sie konkrete Argumente für den Moscheebau?

Weinrich: Grundsätzlich hat jeder Mensch unabhängig von seiner Religion das Recht eine Religion auszuüben. Das betrifft nicht nur die Ausübung in den eigenen vier Wänden, denn Religion hat auch immer eine öffentliche Dimension. Das bedeutet, dass es auch öffentlich zugängliche Räume für die Muslime geben darf und soll und das ist natürlich auch für die Ahmadiyya-Gemeinde notwendig. Von daher ist die Lage mit Blick auf unsere Grundrechte klar geregelt und da sollten wir uns auch nicht irritieren lassen. Da gibt es nichts zu verhandeln.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die Weltkirche im Rücken - Bonifatiuswerk über Papstreise nach Litauen
  • Gespräch zum Tagesevangelium mit Dr. Thomas Sparr
  • Ausblick auf die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda - Gespräch mit Ingo Brüggenjürgen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Kühe beim Almabtrieb
    23.09.2018 00:00
    Alle Wetter!

    4. September-Woche: Engel, fet...

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen