Muslim beim Gebet
Muslim beim Gebet

27.05.2017

Seelsorgerin wirbt um Verständnis für Muslime im Ramadan "Keine Höchtsleistungen erwarten"

Die muslimische Seelsorgerin Dua Zeitun wirbt zu Beginn des Fastenmonats Ramadan um Verständnis für Muslime. "Man sollte in dieser Zeit, soweit es mit Lehrplänen und Unternehmen vereinbar ist, keine Höchstleistungen von ihnen fordern"

Das sagte Zeitun im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Andererseits sei aber auch Mitleid nicht angebracht: "Fasten ist kein Zwang und keine Quälerei."

Für die Muslime in aller Welt beginnt der Fastenmonat an diesem Wochenende. Auch viele der rund 4,5 Millionen Muslime in Deutschland bereiten sich derzeit darauf vor. Für meisten muslimischen Gemeinden fängt der Ramadan am Samstag an und endet am 24. Juni. Der erste Tag des dreitägigen Ramadanfestes Eid al-Fitr ist also der 25. Juni.

Unterschiedlicher Beginn des Fastenmonats

Diese Daten sind auf Grundlage astronomischer Berechnungen festgelegt worden. Weil der Monat im islamischen Kalender aber in dem Moment beginnt, in dem der Neumond zum ersten Mal gesehen wird, richten manche Moscheegemeinden den Beginn des Ramadan nach der Sichtung des Mondes etwa in Mekka aus. So kann das Fasten auch einen Tag vor oder nach dem festgelegten Datum beginnen.

Zeitun betonte, sie wünsche sich Lehrer, die die Schüler nicht ausgerechnet in dieser Zeit zum Tausendmeterlauf antreten ließen, sie aber auch nicht unentwegt zum Trinken aufforderten. Insgesamt aber habe sich die Einstellung der christlich geprägten Gesellschaft zum Ramadan in den vergangenen Jahren deutlich zum Positiven verändert.

Gründe für Unterbrechungen

Es sei auch für die Muslime hierzulande nachvollziehbar und selbstverständlich, dass sich das Leben nicht wie in islamischen Ländern ganz dem Ramadan anpasse, betonte die Seelsorgerin an der Ibrahim Al-Khalil Moschee in Osnabrück.

Bestimmte Zwänge seien immer ein Grund, das Fasten zu unterbrechen, erläuterte die Mutter dreier Kinder. "Wer schwerer körperlicher Arbeit oder extremem Stress etwa in Prüfungen ausgesetzt ist, braucht nicht zu fasten." Leistungssportlern sei das Fasten ebenfalls erlassen. "Ich würde meinen Kindern deutlich sagen: Wenn Du eine Klausur schreibst, musst du währenddessen trinken."

Fastenbrechen am Abend

Ohnehin dürften nur körperlich und geistig gesunde Erwachsene und reife Jugendliche fasten, sagte Zeitun. "Meistens werden sie aber schon als Kinder langsam herangeführt, indem sie einige Tag mitfasten." Wer gesundheitlich in irgendeiner Weise beeinträchtigt sei oder regelmäßig Medikamente nehmen müsse, dem sei das Fasten nicht erlaubt. "Auch alte Menschen fasten nicht. Bei besonders hohen Temperaturen sollten Menschen, die sich beeinträchtigt fühlen, das Fasten unterbrechen."

Die Aufnahme von Speisen und Getränken ist im Ramadan auf die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang beschränkt. Da der Ramadan in jedem Jahr zehn bis elf Tage zurückrückt (2018 beginnt er am 16. Mai), verändern sich diese Zeiten. In diesem Jahr ist die Tages-Fastenzeit in Deutschland mit 18 bis 19 Stunden sehr lang. Zum täglichen Fastenbrechen am Abend kommen vor allem an den Wochenenden Familien und Freunde zum gemeinsamen Essen zusammen. Auch in Moscheegemeinden werden Mahlzeiten zum Fastenbrechen angeboten.

Martina Schwager
(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 10.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat der SPD
  • Neue Studie zum Chorsingen in der Pandemie
  • Sophie Scholl, die Jugend und die Querdenker
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bono-Direkthilfe zur Lage in Indien: "So etwas haben wir noch nie erlebt"
  • Daniela Hottenbacher ist neue BDKJ-Bundesvorsitzende
  • Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt Segnungsfeiern für homosexuelle Paare
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bono-Direkthilfe zur Lage in Indien: "So etwas haben wir noch nie erlebt"
  • Daniela Hottenbacher ist neue BDKJ-Bundesvorsitzende
  • Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt Segnungsfeiern für homosexuelle Paare
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • #liebegewinnt: Eine frisch gesegnete Kölnerin erzählt
  • Ökumenischer Kirchentag 2021: "Schaut hin!" komplett digital
  • Die beliebtesten Vornamen 2020: "Geschenk Gottes" Matheo ist sehr beliebt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • #liebegewinnt: Eine frisch gesegnete Kölnerin erzählt
  • Ökumenischer Kirchentag 2021: "Schaut hin!" komplett digital
  • Die beliebtesten Vornamen 2020: "Geschenk Gottes" Matheo ist sehr beliebt
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!