21.03.2017

Salafisten rekrutieren immer mehr weibliche Anhänger Ideologische und logistische Unterstützung

Gewaltbreite Salafisten rekrutieren ihre Anhänger zunehmend auch unter Frauen. Etwa 15 Prozent der 2.900 extremistischen Islamisten in NRW seien weiblich, erklärte Innenminister Ralf Jäger im Gleichstellungsausschuss des Landtags.

Frauen seien im Salafismus in erster Linie für die Vermittlung von Familienwerten und Normvorstellungen verantwortlich. Zu ihren Aufgaben zähle die "moralisch-ideologische sowie die logistische Unterstützung", sagte Jäger. Auch gebe es immer mehr Familien, die zur salafistischen Szene gerechnet würden.

Verbreitung von Propaganda

In den letzten Jahren seien Frauen bei den Salafisten überwiegend zur Verbreitung von Propaganda, zur Indoktrinierung und Rekrutierung neuer Anhänger eingesetzt worden, so der Minister. Inzwischen beteiligten sich weibliche Islamisten aber auch an der Schleusung von dschihadistischen Kämpfern nach Syrien und in den Irak. Zudem leisteten sie logistische und finanzielle Unterstützung in den Kampfgebieten.

Der Salafismus übt nach Einschätzung des NRW-Verfassungsschutzes auf Frauen eine "große Anziehungskraft" aus. Die Vorstellung, den "wahren Islam der frommen Altvorderen" zu verbreiten und damit als Teil einer auserwählten Gruppe zu agieren, deren Bemühungen mit dem Paradies belohnt würden, wirke "geschlechterübergreifend aktivierend", sagte Jäger. Zudem erlebten sie Kleidung und Jargon der Szene als "eine Art identitätsstiftende Jugendkultur".

Aktivitäten in sozialen Netzwerken

Neben Treffen in Moscheen und Privaträumen beobachte der Verfassungsschutz bei Salafistinnen immer häufiger Aktivitäten in sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten. Über das Internet erteilten sie Koran-Unterricht in arabischer Sprache. Als "Ideologieproduzentinnen" organisierten sie online Spendensammlungen und Eheanbahnungen, so der Innenminister. "Ihrem Selbstverständnis zufolge leisten sie ihren Beitrag an der Missionierung für die islamische Gesellschaft."

Von den seit 2012 aus Deutschland in Kampfgebiete ausgereisten 910 Salafisten waren laut Verfassungsschutz 182 Frauen, also 28 Prozent.

Von den 293 Rückgekehrten waren 16 weiblich (5,5 Prozent). Anders als bei Männern stehe bei ihnen als Ausreisemotiv nicht die Teilnahme an Kampfhandlungen, sondern "der Aufbau von Staat und Gesellschaft" im Vordergrund. Die Propaganda der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) locke weibliche Islamisten in die Kampfgebiete, wo sie "ein Leben ohne Diskriminierung und behördliche Schikane" erwarte.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Keine "Mission Impossible": Wie geht Mission heute?
  • Glaubensfragen an WB Schwaderlapp: Zeugung
  • Reaktion der Kirche auf den Journalistenmord auf Malta
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Internationale Tagung zur Theologie des Leibes
  • Kinderbetreuung auf dem 101. Katholikentag 2018
  • Caritas zur Beschränkung des Familiennachzugs von Flüchtlingen
  • 25. Jubiläum: Armenische Kulturtage 2017
  • Lichtinstallation in Köln: Dompropst zum "Leuchtturm der Hoffnung"
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Internationale Tagung zur Theologie des Leibes
  • Kinderbetreuung auf dem 101. Katholikentag 2018
  • Caritas zur Beschränkung des Familiennachzugs von Flüchtlingen
  • 25. Jubiläum: Armenische Kulturtage 2017
  • Lichtinstallation in Köln: Dompropst zum "Leuchtturm der Hoffnung"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar