1965: Muslime beten im Dom
1965: Muslime beten im Dom

03.02.2015

Vor 50 Jahren beendeten Muslime den Ramadan an besonderer Stelle Gebetsteppiche im Kölner Dom

Vor 50 Jahren, am 3. Februar 1965, versammelten sich Hunderte von muslimischen Gastarbeitern im nördlichen Seitenschiff des Kölner Doms. Sie wandten sich Richtung Mekka, um den Ramadan nach ihren Regeln zu beenden. Wie war es dazu gekommen?

"Köln steht Kopf" titelte vor fünf Jahrzehnten die Wochenzeitung "Die Zeit" - und meinte nicht den Karneval, sondern das ungewöhnliche muslimische Gebet im Herzen des katholischen Köln, bei dem auf den Steinfliesen im Dom auch Gebetsteppiche ausgerollt wurden. Und die Kölnische Rundschau sprach gar von einem "Tag, der Religionsgeschichte gemacht hat". Es blieb aber nur ein einmaliges Ereignis - auch weil die Kirchenoberen und nicht zuletzt der Vatikan Bedenken anmeldeten.

Die Aktion war aber schon damals "sehr umstritten", weiß der Hausherr der Kathedrale, Dompropst Norbert Feldhoff, zu berichten. Und auch aus heutiger Sicht sei sie nicht positiv zu werten, ist der Geistliche überzeugt, der vor einigen Wochen noch Schlagzeilen machte, weil er aus Protest gegen die Kögida-Islamkritiker die Dom-Beleuchtung abschalten ließ. Die Genehmigung für das muslimische Gebet der türkischen Gastarbeiter unter christlichem Dach hatte damals wohl ein einzelnes Mitglied des Domkapitels gegeben, wie Feldhoff unter Bezug auf mündliche Überlieferung erläutert. Hundertprozentig sicher sei das aber nicht.

"Sicher ist aber, dass das Domkapitel nachträglich die Entscheidung mitgetragen hat", betont der Dompropst, der wenige Tage nach dem Ereignis in der Kathedrale zum Priester geweiht wurde. Genauso sicher sei aber auch, dass der damalige Kölner Erzbischof, Kardinal Josef Frings, der Aktion nicht zugestimmt habe.

Folge des Konzils

Dabei ist der Gedanke gar nicht so abwegig, dass die Kirche Muslimen Räume für das Gebet zur Verfügung stellt. Immerhin hatte das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) das Verhältnis der katholischen Kirche zum Islam neu bestimmt und Respekt gegenüber der Religion bekundet, die mit den Christen den Gla8uben an einen Gott teilt.

In der Folge empfahl in den 1970er Jahren die Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland, den muslimischen Mitbürgern Räume zur Verfügung zu stellen. Das Erzbistum Köln griff die Überlegung auf. Im Einzelfall könnten geeignete Gebäude den Muslimen zum Gebet überlassen werden, teilte Feldhoff als damaliger Generalvikar 1977 den Gemeinden mit. Indes: Kirchen und Kapellen sollten nicht diesem Zweck dienen. Zur Begründung wurde auf technische, psychologische und soziologische Gründe verwiesen. Zudem sei zu "beachten, dass Kruzifixe, Bilder und Statuen für Moslems ein Ärgernis sind".

Die Muslime, die vor 50 Jahren wenige Meter entfernt vom Dreikönigsschrein immer wieder ihr "Allahu akbar" ("Gott ist groß") ausriefen, haben sich an den christlichen Symbolen offensichtlich nicht sehr gestört. Jedenfalls bedankten sich die türkischen Gastarbeiter am Ende der Feier, indem sie für den Wiederaufbau des Doms spendeten. Und der Imam - so wird berichtet - lobte das Domkapitel für die brüderliche Geste.

Keine Neuauflage 2006

Als die damalige Islambeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Lale Akgün, 2006 den damaligen Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner auffordere, nach einer Debatte über multireligiöse Feiern an Schulen eine Verständigungsgeste zu zeigen und ein Ramadangebet im Kölner zuzulassen,  gab es eine Absage des Domkapitels. "Unter Berücksichtigung des muslimischen Selbstverständnisses wäre das gar nicht möglich", sagte Feldhoff damals und nannte die Forderung eine "absurde Vorstellung". Räume, in denen Muslime einmal gebetet hätten, gingen nach dem Verständnis bestimmter muslimischer Gruppen in ihr Eigentum über, so der Dompropst 2006. Er betonte: "Der Dom ist ein christliches Gotteshaus."

Muslime seien im Kölner Dom stets willkommen, das Gotteshaus könne jedoch unter keinen Umständen für einen muslimischen Gottesdienst zur Verfügung gestellt werden. Das käme auch für die Muslime selbst nicht in Frage, sagte Feldhoff weiter. Der Besuch des Domes stehe aber allen Menschen offen.

(KNA, dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar