Koran: die Heilige Schrift des Islam
Koran: die Heilige Schrift des Islam

Christine Schirrmacher studierte Islamwissenschaft, Geschichte und Vergleichende Religionswissenschaft. Sie unterrichtet an mehreren Hochschulen und Akademien, u.a. an der Universität Bonn. 2013 hat sie ihr Buch "Islam und Demokratie: Ein Gegensatz?" veröffentlicht.

20.08.2013

Islamwissenschaftlerin: Ägypten zeigt Demokratiedefizite des Islam Eine Frage der Ansprüche

Passen Islam und Demokratie zusammen? Laut der Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher muss unterschieden werden. Die aktuelle Entwicklung in Ägypten verdeutliche die Defizite, erklärt sie im domradio.de-Interview.

domradio.de: Sie haben ein Buch geschrieben mit dem Titel "Islam und Demokratie - Ein Gegensatz?". Sie sagen, es gibt diesen Gegensatz. Wo hakt es Ihrer Meinung nach denn?

Schirrmacher: Man muss unterscheiden, von welchem Islam man spricht. An dieser Unterscheidung haben ja auch Muslime stets Interesse gezeigt. Insofern es sich um einen privaten Glauben von Menschen handelt, steht nichts der Demokratie entgegen. Aber wenn mit dem Islam, wie wir es gerade jetzt in Ägypten sehen unter der Herrschaft der Muslimbruderschaft, auch Gesellschaft, Politik und Rechtssystem bestimmt werden sollen, ergeben sich eklatante Demokratiedefizite. Es ist auch nicht so, dass Christentum gleich Demokratie ist, das steht auch nicht in meinem Buch. Demokratie hat manche Prinzipien aus dem christlichen Denken aufgegriffen, beispielsweise die Fehlbarkeit des Menschen oder seine Anfälligkeit für Machtmissbrauch und die damit eröffnete Möglichkeit, jemanden auf friedlichem Weg wieder abzuwählen, wenn er denn sein Amt nicht richtig ausfüllt.

domradio.de: Dennoch gibt es Gegenstimmen, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, sagt, Sie würden den Islam zu fundamentalistisch lesen.

Schirrmacher: Es ist nicht überall gerne gesehen, wenn man auf die Problematik hinweist, dass der Islam den Anspruch hat, auch Rechtssystem und Gesellschaft gestalten zu wollen. Und dafür stehen die islamischen Dachverbände in Deutschland. Dennoch muss es gesagt werden, weil es um diese Auseinandersetzung geht - und nicht um die private Religion von Menschen, die hier leben und Muslime sind.

domradio.de: In der islamischen Lehre gibt es die Schura, die besagt, dass es in staatlichen und politischen Belangen Pflicht sei, ein Ratgeber-Gremium einzuberufen. Das klingt mehr nach Demokratie als Diktatur.

Schirrmacher: Das ist richtig. Es gibt im Koran den Begriff, dass man sich beraten soll. Und auch in den islamischen Dynastien und den verschiedenen Herrschaftsmodellen hat diese Schura-Beratung immer wieder Platz gehabt. Aber das sind dennoch keine demokratischen Prinzipien. Beziehungsweise dort, wo heute Schura-Beratung angewandt wird, beispielsweise den Golf-Staaten, bedeutet das nicht eine demokratische Partizipation. Sondern das sind Beratergremien einflussreicher Familien. Das sind Länder, an deren Spitze dennoch eine absolute Monarchie installiert ist, der nicht durch demokratische Prozesse abgelöst werden kann. D.h. indem man diesen Begriff benutzt, verweist man auf das Beratungsprinzip. Es bedeutet aber nicht, dass Demokratie automatisch zum Tragen kommen. Im Nahen und Mittleren Osten sehen wir ja auch, dass echte Demokratien dort Mangelware sind. Wir haben die Türkei, wir haben Indonesien, aber im arabischen Raum haben wir keine echte Demokratie zu verzeichnen.

domradio.de: Wie sehen Sie denn die aktuelle Lage in Ägypten? Der demokratisch gewählte Präsident Mursi ist gewaltsam abgesetzt worden. War das der richtige Weg zur wahren Demokratie?

Schirrmacher: Der Schritt weg von der Autokratie zu freien Wahlen war ein gewaltiges Hoffnungszeichen in der Region. Und dass die Muslimbrüder zusammen mit den Salafisten die Mehrheit der Stimmen erreichten, musste man dann auch erst mal akzeptieren. Allerdings ist eine freie Wahl alleine noch kein Kennzeichen einer reinen Demokratie. Die Muslimbrüder haben in ihrer Geschichte niemals echte Demokratien mit Freiheitsrechten befürwortet. Wie sich jetzt die Lage entwickelt, ist dramatisch.

Das Gespräch führte Daniel Hauser.

(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.06.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bischofsweihe in Augsburg
  • Marathon-Pfarrer zum Lauf quer durchs Ruhrgebiet
  • Corona-Lockerungen und ihre Auswirkungen auf Menschen mit Sehschwäche
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…