Symbolbild Religionsfreiheit
Religiöse Symbole

06.01.2021

"Wochen gegen Rassismus" wollen Kirchen gewinnen "Solidarität grenzenlos"

Die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus will die Kirchen als Mitveranstalter gewinnen. Dazu habe die Stiftung zu Jahresbeginn das Projekt "Religionen laden ein. Solidarisch gegen Antisemitismus, Rassismus und Gewalt" gestartet.

Das sagte der geschäftsführende Vorstand Jürgen Micksch am Mittwoch in Darmstadt dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ziel sei, das Miteinander von Religionen bei der Überwindung von Rassismus zu stärken. Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms "Demokratie leben!", der Evangelischen Kirche in Deutschland und dem Deutschen Stifterverband gefördert.

An den von der Stiftung koordinierten Internationalen UN-Wochen gegen Rassismus in Deutschland vom 15. bis 28. März wollen sich nach Aussage von Micksch neben säkularen Veranstaltern rund 1.700 Moscheegemeinden und mehrere Synagogen beteiligen. Erstmals beteiligten sich auch die Aleviten. Abgesehen von einzelnen christlichen Spitzenvertretern seien Kirchengemeinden aber nicht unter den Veranstaltern vertreten. Kirchen engagierten sich bisher stark bei den bundesweiten Interkulturellen Wochen im September.

Zentrale Veranstaltungen im März in Darmstadt

Die zentralen Veranstaltungen der diesjährigen Wochen gegen Rassismus finden nach Mickschs Angaben in Darmstadt statt. Am 18. März lädt demnach die Alevitische Gemeinde andere Religionsgemeinschaften ein, am 19. März mittags die Emir-Sultan-Moscheegemeinde und abends die Juden in die Synagoge. Am 21. März lädt die evangelische Kirche um 10 Uhr in die Stadtkirche ein, dazu werden der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, und der Geschäftsführer des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden in Hessen, Daniel Neumann, erwartet.

Das Motto laute "Solidarität grenzenlos", ergänzte die Stiftungs-Mitarbeiterin Bouchra Clemente. Die Stiftung hoffe auf eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen im März, ansonsten könnten Religionsgemeinschaften Beiträge auch digital über Social Media verbreiten.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 01.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kommen bald Corona-Lockerungen?
  • Was, und wie, wenn ohne Gott? Tagung beschäftigt sich mit Kirchenaustritten
  • Neues Buch von Doris Reisinger: "Nur die Wahrheit rettet"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Garten als Kraftquelle
  • Heute ist der "Equal care day"
  • Pilgern digital - mit einer neuen App der Jesuiten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Der Garten als Kraftquelle
  • Heute ist der "Equal care day"
  • Pilgern digital - mit einer neuen App der Jesuiten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pilgern in Coronazeiten
  • Christliche Friseurin - ab heute darf sie wieder!
  • Was und wie, wenn ohne Gott?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!