Schilder einer islamfeindlichen Kundgebung
Schilder einer islamfeindlichen Kundgebung

10.10.2019

Diskussion über Grenze zwischen Religionskritik und Hass Religion als Problem

Unter der Fragestellung "Wo beginnt der Hass?" diskutierten am Mittwochabend Religionsexperten in der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn die Grenze zwischen Religionskritik und Rassismus.

Als am Mittwoch ein Mann in der Nähe der Hallener Synagoge zwei Menschen erschießt und versucht, in das Gotteshaus einzudringen, kommt vor allem in den sozialen Netzwerken schnell die Frage nach Herkunft und Religion des Täters auf. Aber warum?

Religion werde in Deutschland oft als Problem wahrgenommen, versucht es Yasemine El-Menouar von der Bertelsmann Stiftung zu erklären. "Wir sprechen sehr problembehaftet über Religion", sagte sie am Mittwochabend bei einer Podiumsdiskussion der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn. Dort wurde unter der Leitfrage "Wo beginnt der Hass?" die Grenze zwischen Religionskritik und Rassismus ausgelotet.

"Tonlage verschärft"

Diese problembehaftete Wahrnehmung präge das öffentliche Bild von Religionen - besonders weil die Gesellschaft generell immer weniger mit Religion anfangen könne, so El-Menouar weiter. "Auseinandersetzungen über Religionen sind stärker geworden", bestätigt Gert Pickel, Religionssoziologe der Universität Leipzig, die Aussage El-Menouars. Dabei habe sich die Tonlage verschärft und enthemmt, so Pickel weiter.

Ein Beispiel: Der umstrittene Besteller "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin aus dem Jahr 2010. Dort beschreibt Sarrazin die Folgen, die sich seiner Ansicht nach durch die Migration aus überwiegend islamisch geprägten Ländern ergeben: Für ihn ist der Islam rückschrittlich und kulturfeindlich. Er schürt die Angst, dass Muslime Scharen von Kindern in die Welt setzen und damit den Intelligenzquotienten der deutschen Bevölkerung herabsetzen. "Sarrazin spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um die Salonfähigkeit von Rassismus geht", wirft Saba-Nur Cheema, pädagogische Leiterin der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main, ein.

Studie: Mehrheit sieht Islam nicht als Bereicherung

Während generell gegenüber anderen Religionen in Deutschland eine gewisse Toleranz herrscht, wird der Islam von der Mehrheit der Deutschen nicht als Bereicherung, von einigen sogar als Bedrohung empfunden. Das ergab eine im Juli veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung. Skepsis gegenüber dem Islam bedeutet aber noch keine Islamfeindlichkeit, wird in der Untersuchung betont: Islamfeindlichkeit gehe über Vorbehalte hinaus und sei vielmehr "mit einer politischen Agenda verknüpft, wo es darum geht, Menschen zu schaden", sagte El Menouar dazu bei dem bpb-Forum.

Dass Religionen grundsätzlich öffentlich kritisiert werden, befürwortet die deutsch-türkische Autorin Lale Akgün, die sich für einen säkularen Islam einsetzt. "Religionskritik muss in einer Gesellschaft erlaubt sein und ist berechtigt." Allerdings dürfe diese Kritik nicht ausarten in Beleidigungen und müsse differenziert erfolgen, so Akgün weiter.

Denise Thomas
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der erste blinde geweihte Pfarrer Deutschlands – "Siehst du mich? Blinde und sehbehinderte Menschen in unserer Gesellschaft"
  • Was steckt hinter dem Rücktritt vom evangelischen Landesbischof von Sachsen, Carsten Rentzing?
  • Beratungen hinter verschlossenen Türen: Amazonas-Synode im Vatikan
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff