Juden und Muslime radeln gemeinsam gegen Hass und Gewalt
Juden und Muslime radeln gemeinsam gegen Hass und Gewalt

24.06.2018

Juden und Muslime radeln gemeinsam gegen Hass und Gewalt Tandems aus Rabbinern und Imamen

Interreligiöses Tandem: Juden und Muslime wollen an diesem Sonntag gemeinsam durch Berlin radeln. Der Fahrradcorso vom Holocaust-Denkmal zum Bebelplatz soll ein Zeichen gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit setzen.

Juden und Muslime rufen für diesen Sonntag zu einem gemeinsamen Fahrradcorso gegen Hass und Gewalt in Berlin auf. Unter dem Motto "Gemeinsam Antisemitismus und Islamfeindlichkeit entgegenlenken" werden mindestens 25 gemischt besetzte Tandems aus Juden und Muslimen radeln.

Die Route führt vom Holocaust-Mahnmal zum Bebelplatz, dem Ort der Bücherverbrennung 1933, wie der Verein Leadership Berlin am Donnerstag in der Hauptstadt ankündigte. Dem Corso könnten sich alle Berliner auf dem eigenen Fahrrad anschließen, die ebenfalls ein Zeichen für ein friedvolles Miteinander in einer pluralen Gesellschaft setzen wollen.

Aufklärungsarbeit in Schulen

Zu den Initiatoren und Teilnehmern des Fahrradcorsos gehören unter anderen der muslimische Theologe und frühere Vorsitzende der Berliner Sehitlik-Moschee, Ender Cetin, und Rabbiner Elias Dray von der Israelitischen Kultusgemeinde im bayerischen Amberg.

Beide besuchen als Tandem im Rahmen des 2013 von Leadership Berlin gegründeten Bildungs- und Begegnungsprojektes "meet2respect" regelmäßig gemeinsam Berliner Schulklassen mit mehrheitlich muslimischen Schülern und leisten dort Aufklärungsarbeit. Ein weiteres Tandem bilden die Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli (SPD), und der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde Berlin, Sigmount Königsberg.

"Wir Imame und Rabbiner sollten mit guten Beispiel vorangehen", sagte Cetin: "Indem wir als Muslime aus Religion, Sport, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft explizit mit unseren jüdischen Pendants auf Tandems durch die Stadt fahren, setzen wir gerade auch ein Zeichen in die muslimische Community, dass wir Antisemitismus nicht dulden und mit dieser symbolhaften Aktion etwas entgegensetzen."

Den Rechtspopulisten dürfe nicht die Möglichkeit gegeben werden, die Gesellschaft zu spalten, sagte Rabbiner Elias Dray. Er finde es wichtig, dass Juden und Muslime sich nicht gegeneinander aufhetzen lassen. Bei allen Unterschieden gebe es doch auch viele Gemeinsamkeiten. Dray plädierte auch dafür, die gemeinsamen Besuche von jüdischen und muslimischen Geistlichen in Schulklassen bundesweit auszubauen.

Ausgrenzung entgegenwirken

Die Leiterin des Begegnungsprojektes und frühere Brandenburger Verfassungsschutzchefin Winfriede Schreiber sieht eine verstärkte Notwendigkeit, Ausgrenzungen entgegen zu wirken. "Wenn wir effektiv gegen Rassismus und Diskriminierung vorgehen wollen, müssen wir die Widerstandskräfte in der Zivilgesellschaft wecken", sagte Schreiber. Dafür sei neben Repression diese Art von Prävention wichtig.

Kooperationspartner der Tandemtour sind nach Angaben von Leadership die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus, das Zentrum für Antisemitismusforschung, das Jüdische Museum Berlin, das Violence Prevention Network und die Lange Nacht der Religionen. Die bislang letzte Tandemtour durch Berlin mit Rabbinern und Imamen fand 2015 statt. Während des Evangelischen Kirchentages vor einem Jahr gab es zudem einen Fahrradcorso mit religiös und weltanschaulich gemischten Teams.

(epd)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Diasporasonntag - Junge isländische Kirche auf katholisch
  • Trauer einer Mutter - Käthe Kollwitz und der 1. Weltkrieg
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Guter Klang ist alles!" - Interview mit dem Barockgeiger Florian Deuter
  • Geistliche Musik von Christoph Grauper und Max Reger
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Pater Klaus Mertes SJ
    18.11.2018 18:00
    DOMRADIO Menschen

    Pater Klaus Mertes

  • Der Sarg wird in den Leichenwagen gehoben
    18.11.2018 19:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Von der 'schönen Le...

  • Ensemble Harmonie Universelle
    18.11.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    "Extreme Ausdrucksfähigke...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen