Stadtansicht Berlin
Stadtansicht Berlin

05.04.2018

Gründer von Islaminstitut hofft auf Mitarbeit von Verbänden Warten auf ein Einlenken

Beim geplanten Berliner Institut für Islamische Theologie hofft der Gründungsbeauftragte Michael Borgolte auf ein Einlenken der einbezogenen muslimischen Verbände. Bei den Differenzen geht es um den Einfluss der Verbände im Institutsbeirat.

Es sei ungewiss, ob vier Organisationen bei ihrer Ablehnung des vorliegenden Gründungsvertrags blieben oder ob das nur Taktik sei, sagte Borgolte der "Berliner Zeitung" (Donnerstag). Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach (SPD) will dies am 13. April bei einem Treffen mit den Verbandsvertretern klären. Das Institut soll an der Humboldt-Universität (HU) gegründet werden.

Votum von vier Verbänden steht aus

Zur Mitarbeit in einem Beirat hatten Berliner Senat und HU fünf muslimische Verbände eingeladen. Von ihnen stimmte bislang nur die Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden dem Kooperationsvertrag zu. Das Votum des deutsch-türkischen Moscheeverbands Ditib, des Zentralrats der Muslime, der Islamischen Föderation und des Verbands der Islamischen Kulturzentren steht noch aus, obwohl es bis zum 1. April hätte vorliegen sollen.

Die Verbände wollen vor allem ein stärkeres Gewicht bei der Berufung von Professoren. Laut Kooperationsvertrag muss in diesen Fällen der Beirat mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Dem Gremium werden auch vier muslimische Professoren angehören, die von der HU berufen werden.

Vorwurf der mangelnden Politikfähigkeit

Borgolte wirft den muslimischen Verbänden mangelnde Politikfähigkeit vor. "Es gab keine regulären Delegierten, sondern es kamen immer wieder andere Vertreter zu den Verhandlungen", kritisierte er in der Zeitung. Zudem seien sie oft nicht eingearbeitet gewesen.

Unklar sei auch, wie in den Verbänden Entscheidungen erfolgten. "Auf diese Weise haben wir die fünfseitige Kooperationsvereinbarung mit neun Paragrafen ein ganzes Jahr verhandelt." Borgolte wandte sich auch dagegen, dass Ditib "so etwas wie eine Hauptvertretung des Islam in Deutschland" zu sein beanspruche.

Der Gründungsbeauftragte hatte die Einladung der konservativen Islamverbände mit dem Argument verteidigt, dass vor allem sie Träger von muslimischen Einrichtungen seien und damit als Arbeitgeber infrage kämen. Im Islam-Institut sollen die Absolventen eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung erhalten, die sie zu einem Einsatz als Imame oder Religionslehrer qualifiziert. Gegenwärtig werden diese Stellen in der Regel mit Theologen besetzt, die im Ausland ausgebildet wurden.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff