Rabbiner Henry G. Brandt im Mai 2014
Rabbiner Henry G. Brandt im Mai 2014

25.01.2018

Rabbiner Brandt erhält Klaus-Hemmerle-Preis Rabbiner Brandt: "Auf die Katholiken ist für uns Juden Verlass"

Der Leiter der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschlands, Henry G. Brandt, wird für mit dem Klaus-Hemmerle-Preis ausgezeichnet. Im Gespräch hält er Rückschau auf sein Leben und den Dialog zwischen Christen und Juden.

KNA: Sie werden für Ihre Verdienste um die Verständigung zwischen Juden und Christen mit dem Klaus-Hemmerle-Preis ausgezeichnet, das ist die zigste Auszeichnung. Gibt es auch etwas, für das Sie keinen Ruhm verdienen?

Henry G. Brandt (Leiter der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschlands):  Oh ja! Für die Unordnung auf meinem Schreibtisch zum Beispiel, oder dafür, dass ich alles immer auf den letzten Drücker mache.

KNA: Sie tragen heute etwa das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und den Bayerischen Verdienstorden, sind Ehrenbürger Augsburgs. Was wollen Sie noch erreichen?

Brandt: In meinem Alter fände ich es vermessen, noch Ziele zu formulieren. Wichtig ist mir, dass ich meine Ämter bald in gute Hände abgeben kann, dass sie also in einem liberalen, weltoffenen Sinne weitergeführt werden.

KNA: Das heißt?

Brandt: Dass etwa der Einsatz für die Gleichstellung der Geschlechter anhalten sollte. Dazu sage ich - der sich früh für die Gleichberechtigung der Frauen im Synagogengottesdienst eingesetzt hat

- allerdings auch, dass es für liberale Geister wie mich auszuhalten gilt, dass es andere Strömungen wie die Orthodoxie gibt, die eben manches anders sehen. Religiös wie gesamtgesellschaftlich gilt es zu akzeptieren, dass unsere Entwicklung aus widerstreitenden Dynamiken besteht. Welche Strömung sich durchsetzen wird, wird die Geschichte zeigen.

KNA: Bleiben wir in der Gegenwart, die sehr von Migration geprägt ist. Für Deutschland sieht mancher darin ein Problem, auch wegen des Antisemitismus-Imports durch Zuwanderer.

Brandt: Leider zu Recht. In vielen islamisch geprägten Staaten saugen die Menschen antiisraelische und antijüdische Haltungen quasi mit der Muttermilch auf. Bei allem Enthusiasmus für berechtigte Hilfen für Flüchtlinge müssen wir deshalb genau schauen, wer nach Deutschland hereinkommen darf. Die nächste Bundesregierung muss die Migration also bestimmt, mutig und effizient angehen - und zwar nicht nur mit Worten, sondern vor allem mit Taten. Beschlossene Abschiebungen müssen auch durchgeführt werden.

KNA: Nun ist Antisemitismus aber nicht nur ein Problem von Zuwanderern.

Brandt: Wohl wahr. Die Sorge darum wächst unter Juden auch wegen der insgesamt nach rechts gerückten Stimmung im Land, man denke nur an die große Zustimmung zur AfD.

KNA: Auch im jüdisch-katholischen Verhältnis gab es jüngst Belastungen wegen rechter Problematik: In Eichstätt wurde ein Mann zum Diakon geweiht, der zuvor wegen antisemitischer und rassistischer Vorfälle aufgefallen war.

Brandt: Ich kenne den Fall zu wenig, als dass ich ihn bewerten könnte. Doch ich glaube nicht, dass er die jüdisch-katholischen Beziehungen trüben kann. Die sind heute sehr gut. Auf die Katholiken ist für uns Juden Verlass, was das solidarische Miteinander angeht. Etwas anders sieht das bei den Protestanten aus: Da gibt es leider immer noch Evangelikale, die uns taufen wollen. Nicht mit mir!

KNA: Nicht nur bei dieser klaren Ansage klingen Sie kräftig und vital. Wie geht das mit 90?

Brandt: In meinem Fall nicht etwa durch Sport. Das ist die Gnade Gottes. Ich habe gute Gene und viel Beschäftigung, die mich rege hält. Allerdings fällt mir inzwischen manchmal das Gehen und Luftholen schwer.

KNA: Wenn Sie nun trotzdem mal tief durchatmen und zurückdenken - worauf im Leben sind Sie besonders stolz?

Brandt: Auf meinen Beitrag dazu, dass Juden und Christen heute insgesamt freund- und partnerschaftliche Beziehungen pflegen. Das war bis zum Zweiten Weltkrieg ja ganz anders; damals waren Juden für Christen Gegner. Und auf meine Gemeindearbeit: Ich habe einige jüdische Gemeinden neu aufgebaut und dabei viel Integrationshilfe geleistet, was Zuwanderer aus der früheren Sowjetunion betrifft.

KNA: Würden Sie heute noch einmal Rabbiner?

Brandt: Ja. Wobei mir auch eine militärische Laufbahn zugesagt hätte.

Ich war ja von 1948 bis 1951 Flottenoffizier in der israelischen Marine. Wäre ich da geblieben, wäre ich heute wohl Admiral. Das hätte mir gefallen. Ich sage nämlich gerne, wo es langgeht.

 

Das Gespräch führte Christopher Beschnitt.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…