Junge Muslime bei Salafistenveranstaltung
Junge Muslime bei Salafistenveranstaltung

05.10.2017

Zahl der Salafisten in NRW weiter angestiegen 240 Gefährder - 780 gewaltorientiert

Die Zahl der radikalen Salafisten ist in Nordrhein-Westfalen auf 3.000 Aktivisten angestiegen. Gleichzeitig werde die Anhängerschaft dieser islamistischen Ideologie immer gewaltbereiter, jünger und weiblicher, erklärte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag bei der Vorstellung des aktuellen Verfassungsschutzberichts in Düsseldorf. Damit hat sich die Zahl der Salafisten in den letzten fünf Jahren im bevölkerungsreichsten Bundesland verdreifacht.

Von den 3.000 Anhängern gelten nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden 780 als gewaltorientiert. 240 dieser Personen sind als sogenannte "Gefährder" eingestuft, denen auch Anschläge zugetraut werden. Es sei besonders bedrückend, dass der salafistischen Szene an Rhein und Ruhr zwischenzeitlich 450 Frauen und fast hundert Minderjährige angehörten, erklärte Reul. Seit 2012 sind den Angaben zufolge aus NRW 250 Salafisten in Kriegsgebiete ausgereist, davon 70 Frauen. Bei einer Rückkehr sei dieser Personenkreis vielfach "hoch traumatisiert und radikalisiert", so Reul.

Internet zur Rekrutierung benutzt

Aufgrund ihrer verstärkten Beobachtung hätten die Salafisten, die nicht zentral organisiert sind, ihre Radikalisierung aus dem öffentlichen Raum zunehmend in Privaträume, abgeschottete Online-Foren und verschlüsselte Messenger-Dienste verlagert. Die der Ideologie verbundene Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) nutze vorwiegend das Internet, um ihre dschihadistische Propaganda zu verbreiten und potenzielle Attentäter anzuwerben. Nach den Feststellungen der Sicherheitsbehörden müsse in Deutschland jederzeit mit dschihadistischen Anschlägen gerechnet werden, sagte der Innenminister.

Radikale handeln oft ohne Wissen der Moscheegemeinden

Im vergangenen Jahr haben die Sicherheitsbehörden in NRW laut offiziellen Angaben aus der Bevölkerung etwa 2.000 Hinweise auf salafistische Aktivitäten erreicht. Im Jahr 2013 hatte es lediglich 700 solcher Anzeigen gegeben. Von den landesweit 850 Moscheen stehen derzeit wegen islamistischer Aktivitäten 90 Gebetshäuser im Visier des Verfassungsschutzes. Oftmals handelten die Radikalen ohne Wissen und Wollen der örtlichen Moscheegemeinden, betonte der Leiter des NRW-Verfassungsschutzes, Burkhard Freier. Vor einem Jahr waren in NRW lediglich 30 Moscheen vom Verfassungsschutz beobachtet worden.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar