Islamische Scheidung durch Verstoßen der Frau verboten
Islamische Scheidung durch Verstoßen der Frau verboten

22.08.2017

Oberstes Gericht in Indien kippt islamisches Scheidungsrecht "Sieg über die Tyrannei des Patriarchats"

Das höchste Gericht Indiens hat das islamische Scheidungsrecht für illegal erklärt und untersagt. Die Richter wiesen das Parlament an, ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden, wie indische Medien berichteten.

Die Auflösung einer Ehe durch das dreifache Aussprechen der Scheidungsformel "Ich verstoße dich" durch den Mann stelle einen Verstoß gegen die Verfassung dar, hieß es laut indischen Medien in dem in Neu Delhi gefällten Urteil. Damit gab das Oberste Gericht einer Klage von fünf muslimischen Frauen statt, deren Ehen von ihren Männern mit dem "dreifachen Talaq" aufgelöst worden waren. Unterstützt wurde die Klage von zwei Bürgerrechtsorganisationen.

Multireligiös besetzte Richterbank

Als Sieg über "die Tyrannei des Patriarchats" bezeichnete die Bürgerrechtlerin Zakia Soman gegenüber indischen Medien das Urteil, das mit drei zu zwei Stimmen zustande kam. Das Gericht habe die Grundrechte der Frauen gestärkt. Die fünfköpfige Richterbank war mit je einem Muslim, Christ, Hindu, Sikh und Parsen multireligiös besetzt. Die ethnisch-religiöse Gruppe der Parsen folgt der Lehre des Zoroastrismus.

Das Urteil ist nach Ansicht von Experten auch eine grundsätzliche Stärkung des Staates gegenüber den Religionen im laut Verfassung säkularen Indien. Muslimische Kleriker und Rechtsexperten hatten in der Vergangenheit zwar den "dreifachen Talaq" als "verwerflich" verurteilt. Gleichzeitig aber sprachen sie der weltlichen Justiz das Recht ab, über diese Frage zu urteilen.

Konservative Befürworter: "Scheidungsformel auch per SMS, WhatsApp oder Facebook rechtsgültig"

Der "dreifache Talaq" ist in den meisten islamischen Ländern, darunter Pakistan und Bangladesch, verboten. Die Scheidungsformel, die laut konservativen Befürwortern auch schriftlich, per SMS, WhatsApp oder Facebook rechtsgültig vollzogen werden kann, kommt nicht im Koran vor.

Mit einem Bevölkerungsanteil von etwa 15 Prozent ist der Islam nach dem Hinduismus die zweitgrößte Religion Indiens. Der Islam kam durch Handel und islamische Eroberungen nach Indien. Die muslimischen Mogulkaiser herrschten von 1526 bis 1858 auf dem indischen Subkontinent.

Modi für Abschaffung der Praxis

Indiens Premierminister Narendra Modi, ein bekennender Hindu, hatte sich für die Abschaffung der Praxis eingesetzt, weil es die Würde der Frauen verletze. Die hatte bei einigen Muslimen die Befürchtung erweckt, Modi wolle insgesamt die Stellung der Muslime in Indien schwächen.

Die Mehrheit der 1,3 Milliarden Inder sind Hindus, die etwa 80 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Die zweitgrößte Religionsgruppe sind die Muslime mit etwa 170 Millionen. Sie stellen um die 14 Prozent der Bevölkerung. Die einzelnen Religionsgruppen unterliegen in Indien getrennten Gesetzen, die Heirat, Scheidung und andere Aspekte des Privatlebens regeln.

(KNA, epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 19.01.2018

Video, Freitag, 19.01.2018:Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Kein Pfarrgemeinderat mehr in Neuss - was nun?
  • Nach Sturmtief Friederike - Bahn nimmt Fernverkehr wieder auf
  • Internationale Grüne Woche in Berlin startet
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Der Papst in Peru
  • "March for life" in Washington
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Der Papst in Peru
  • "March for life" in Washington
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

  • Papst traut Besatzungsmitglieder
  • Neue RTL-Serie Sankt Maik - Vom Trickbetrüger zum Pfarrer
  • Caritas International zu Papst-Besuch in Peru
22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar