Woche der Brüderlichkeit: Gegen Fanatismus und religiöse Intoleranz
Woche der Brüderlichkeit: Gegen Fanatismus und religiöse Intoleranz

05.03.2017

Vor der Eröffnung der "Woche der Brüderlichkeit" Juden und Christen feiern Gemeinschaft

Vor der zentralen Eröffnung der "Woche der Brüderlichkeit" haben Juden und Christen am Samstagabend im Rathaus in Frankfurt am Main eine Gemeinschaftsfeier gehalten und sich gegen den wachsenden Nationalismus ausgesprochen.

Der jüdische Präsident des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Andreas Nachama, setzte bei dieser Feier die Lehren der Heiligen Schrift gegen Sprüche, mit denen sich Menschen über andere erheben. Rufe wie "America first" des US-Präsidenten Donald Trump oder "Deutschland, Deutschland über alles" seien eine "Dummheit", sagte Nachama, der auch Direktor der Stiftung Topographie des Terrors in Berlin ist, laut Redemanuskript.

Bischof Bätzing übt Kritk an Trump

Auch der katholische Bischof von Limburg, Georg Bätzing, wandte sich gegen den von US-Präsident Trump wiederholt gebrauchten Begriff des "Deals". Bei diesem "Paradigma des Wirtschaftens" stehe am Ende ein "Nutzen oder Ausnutzen für den eigenen Vorteil zur Erreichung eines materiellen Gewinns". Dagegen bestehe ein auf der jüdisch-christlichen Bibel beruhendes Paradigma in der Hinwendung zu anderen und ihrer Not, in Offenheit und Demut.

"Einheit von Glaube und Ethos"

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung bekräftigte, der christliche Jesus stehe mit seiner Lehre ganz auf dem Boden des Judentums. Entsprechend gemeinsam sei Juden und Christen die enge Verknüpfung von Gottesliebe und Nächstenliebe, "die Einheit von Glaube und Ethos".

Am Sonntag wird in der Frankfurter Paulskirche die bundesweite Eröffnung der christlich-jüdischen "Woche der Brüderlichkeit" gefeiert. Im Mittelpunkt des Festaktes steht die Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille an die Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden. In der Aktionswoche vom 5. bis 12. März sind bundesweit rund 750 Veranstaltungen geplant.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…