Bloggerin Kübra Gümüsay
Bloggerin Kübra Gümüsay

17.05.2016

Experten beklagen einseitige Wahrnehmung von Muslimen Kennst Du einen, kennst Du alle?

Die Debatten über den Islam reißen nicht ab. Mehr Gespräche scheinen allerdings nicht zu mehr Differenzierung zu führen. Wissenschaftler und Aktivisten beobachten jetzt sogar eine gegenteilige Entwicklung.

Eines macht Muhterem Aras deutlich: Über die Religion wolle sie nicht definiert werden. Ihre Wahl zur ersten muslimischen Landtagspräsidentin möchte sie stattdessen als Zeichen für die Weltoffenheit Baden-Württembergs sehen, wie die Grünen-Politikerin im Interview erläuterte. Dennoch solle die Religion nicht im Vordergrund stehen.

Ähnliches ist immer wieder zu hören, bei Wahlen ebenso wie der Vergabe von Filmpreisen: Wahre Gleichberechtigung sei erst dann erreicht, wenn nicht länger Hautfarbe, Geschlecht oder eben Religion zählten, sondern allein die Qualifikation.

Religion als pauschale Ursache für Missstände?

Unterdessen beobachten Vertreter von Muslimen ebenso wie manche Wissenschaftler hierzulande eine gegenläufige Entwicklung: eine "Ethnisierung" des Islam. So nennt es Kübra Gümüsay, Bloggerin und Aktivistin mit türkischen Wurzeln. "Menschen, die so aussehen, als könnten sie aus einem muslimisch geprägten Land stammen, werden oft wie Muslime behandelt", erklärte sie kürzlich in einem Gastbeitrag auf ndr.de.

Jahrelang seien "die Türken" oder "die Ausländer" als "sexistisch, gewalttätig, ungebildet, demokratiefeindlich und rückständig" angesehen worden, schreibt Gümüsay weiter. Neuerdings werde die Religion pauschal als Ursache für diese Missstände herangezogen.

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, schildert in seinem soeben erschienenen Buch denselben Automatismus. Islamfeindlichkeit richte sich nicht gegen praktizierende Muslime. Sie treffe vielmehr "jene, die aufgrund ihres Aussehens, ihres Herkunftslandes (oder dem ihrer Eltern) oder ihres Nachnamens als 'Muslime' markiert werden." So könne es geschehen, dass ein amerikanischer Sikh aufgrund seines Turbans für einen Muslim gehalten und ausgegrenzt werde.

"Jeder, der Ali heißt, gilt als frommer, praktizierender, wenn nicht gar fanatischer Muslim", sagt auch der Berliner Extremismusforscher Wolfgang Benz. Dass viele Muslime in Europa ebenso weltlich geprägt seien wie Katholiken und Protestanten werde "geflissentlich übersehen", kritisierte er unlängst im Interview der KNA. Denn dies passe nichts ins Feindbild von Pegida, AfD und Co.: Deren gemeinsamer Nenner sei die Islamfeindlichkeit.

Was entscheidet über Identität?

Der Theologe Friedrich Wilhelm Graf geht noch einen Schritt weiter. Es habe sich gezeigt, dass für viele Muslime in Europa nicht der Glaube entscheidend für die Identität sei, schrieb er vor kurzem in der "Süddeutschen Zeitung". Elemente wie die ethnische Herkunft, Berufsausbildung und soziale Stellung seien wichtiger. Und selbst wenn nicht: Auch gläubigen Menschen werde man nicht gerecht, wenn man ihnen über die Religion eine "gleiche kollektive Identität" zuschreibe, mahnt Graf.

Kristallisiert habe sich genau diese Wahrnehmung in der Folge der Kölner Silvesternacht, erklärte Bloggerin Gümüsay vor kurzem auf der Webkonferenz republica. "Seit Jahrzehnten - ein eigentlich altes koloniales Bild - wird das Horrorszenario gezeichnet von den wilden, triebgesteuerten schwarzen oder muslimischen Männern, die über Deutschland herfallen, plündern und Frauen vergewaltigen." Durch die Übergriffe rund um den Hauptbahnhof der Domstadt fühlten sich manche Beobachter in diesen Klischees bestätigt und hätten sie rassistisch instrumentalisiert.

Verbandsvertreter Mazyek formuliert es allgemeiner: Menschen, die islamfeindlich argumentierten, interessiere nicht, ob und wie der Einzelne glaube. Sie konstruierten vielmehr eine unabänderliche "Natur" von Menschen, bestehend aus Nation, Etnie, Kultur und Religion - "was nichts anderes als eine rassistische Konzeption darstellt".

Derartige Ressentiments sollten in der öffentlichen Debatte teils mit einzelnen Koran-Zitaten belegt werden, beklagt die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes, Nushin Atmaca. Islamkritiker nähmen bestimmte, aus dem Kontext gerissene Sätze wörtlich. "Damit fehlt jede kritische oder historische Auseinandersetzung", sagte sie. Aiman Mazyek befürchtet, dass sich dieser Trend noch verschärft. Der Höhepunkt sei noch nicht erreicht.

Paula Konersmann
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar