Juden in Aschdod (Israel) zelebrieren das Neujahrsfest
Juden in Aschdod (Israel) zelebrieren das Neujahrsfest
Reinhard Kardinal Marx (r.) und Heinrich Bedford-Strohm
Reinhard Kardinal Marx (r.) und Heinrich Bedford-Strohm
Bundespräsident Gauck
Bundespräsident Gauck

13.09.2015

Kirchen und Politik gratulieren zum jüdischen Neujahrsfest Frohes neues Jahr 5776!

In Israel und der jüdischen Diaspora hat am Sonntagabend das Neujahrsfest Rosh Hashana begonnen. Mit dem Fest begrüßen die Juden weltweit das Jahr 5776 nach der Erschaffung der Welt.

Aus Politik und Kirchen gab es Glückwünsche für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zeigte sich in einem Gratulationsschreiben an den Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, dankbar "für das besondere Verhältnis zum Judentum in Deutschland und speziell zum Zentralrat der Juden". Der jüdische Neujahrstag möge alle daran erinnern "dass wir gemeinsam zusammenstehen im Ringen um eine friedliche Gesellschaft, im verständnisvollen Miteinander als Juden und Christen aber auch im Dialog mit Angehörigen anderer Religionen", betonte Bedford-Strohm.

Fortschritte im Dialog

Kardinal Reinhard Marx würdigte in einem Glückwunschschreiben an den Zentralrats-Präsidenten Schuster Fortschritte im katholisch-jüdischen Gespräch. Zugleich räumt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz ein, dass es in den Beziehungen von Judentum und katholischer Kirche in den vergangenen Jahren schwierige Phasen gegeben habe und weiter strittige Themen gebe.

Zuvor hatte bereits Bundespräsident Joachim Gauck antisemitische Angriffe verurteilt. "Dass die Zahl antisemitischer Straftaten in Deutschland um mehr als ein Viertel zugenommen hat, empört mich", schreibt Gauck in einer am Mittwoch veröffentlichten Grußbotschaft.

Er wisse, dass die große Mehrheit in Deutschland antijüdische Angriffe nicht dulde und ein starkes und selbstbewusstes jüdisches Leben wolle. "Einen Anschlag auf dieses Leben begreifen wir als einen Angriff auf unser ganzes Gemeinwesen", heißt es in dem Schreiben.

"Nostra aetate"

Am Mittwoch hatten deutsche Bischöfe und Rabbiner in der römischen Synagoge an die Verabschiedung des Konzildokuments "Nostra aetate" vor 50 Jahren erinnert, mit dem ein neues Verhältnis der katholischen Kirche zum Judentum und anderen Weltreligionen eingeleitet wurde. Seither habe sich ein von gegenseitiger Achtung, Verständnis und Freundschaft bestimmtes Miteinander von Christen und Juden entwickelt, das zuvor kaum jemand für möglich gehalten hätte, hob Marx hervor.

Der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July, übermittelte der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs Grüße. Die Landeskirche wolle für Juden "ein verlässlicher Partner" sein. July weist darauf hin, dass das bevorstehende Reformationsjubiläum 2017 von der evangelischen Kirche nicht als "unkritische Jubelfeier" begangen werde. Mit einer Ausstellung werde auch an die judenfeindliche Seite des Reformators Martin Luther erinnert.

Die Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für Religionsgemeinschaften, Kerstin Griese, sagte, jüdisches Leben sei ein lebendiger Bestandteil der Gesellschaft und bereichere das Zusammenleben. Der anhaltende Antisemitismus dagegen sei besorgniserregend. "Wir werden uns dem weiter gemeinsam entschieden entgegen stellen", versicherte die SPD-Politikerin.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 11.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Mit dem heiligen Mamertus starten die Eisheiligen
  • Segnung homosexueller Paare: Ein Rückblick auf die Aktion #liebegewinnt
  • Neues Buch zu Theologie und Digitalität: Wie in einem digitalen Umfeld von Gott reden?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Segnungen für gleichgeschlechtliche Paare
  • 10 Jahre Istanbul-Konvention: Gewalt gegen Frauen
  • Ausschreitungen in Israel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Segnungen für gleichgeschlechtliche Paare
  • 10 Jahre Istanbul-Konvention: Gewalt gegen Frauen
  • Ausschreitungen in Israel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Schulkinder "gehen" nach Santiago de Campostela
  • Freiwillig eingesperrt für die heilige Wiborada
  • Bonner Franziskaner helfen Pandemie-Opfern
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Schulkinder "gehen" nach Santiago de Campostela
  • Freiwillig eingesperrt für die heilige Wiborada
  • Bonner Franziskaner helfen Pandemie-Opfern
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Segnung homosexueller Paare: Ein Rückblick auf die Aktion #liebegewinnt
  • Neues Buch zu Theologie und Digitalität: Wie in einem digitalen Umfeld von Gott reden?
  • 10 Jahre Istanbul-Konvention: Gewalt gegen Frauen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!