Der mexikanisch-französische Star-Tenor Rolando Villazon
Der mexikanisch-französische Star-Tenor Rolando Villazon

16.01.2021

Rolando Villazon wollte früher mal Pfarrer werden "Ich war interessiert daran, nichts zu besitzen"

Rolando Villazon, Tenor, Regisseur und Autor, wollte ursprünglich mal Pfarrer werden. Der Wunsch hielt jedoch nur für ein Jahr, wie der aus Mexiko stammende Künstler der "Süddeutschen Zeitung" sagte.

"Ich war interessiert daran, nichts zu besitzen. Aber am Ende bin ich zu den Brüdern De La Salle gegangen und habe gesehen, wie reich sie waren." In diesem Moment habe er sich dagegen entschieden; außerdem habe er da bereits seine Frau gekannt.

Seither habe er seine Richtung im religiösen Sinn ziemlich verändert, erzählte Villazon (48). «Es war eine lange Reise für mich, die vielleicht auch noch nicht zu Ende ist.» Aber irgendwann sei er zu der Entscheidung gekommen, dass es schöner und zugleich realistischer sei anzuerkennen, wie die Bedingungen des Menschseins nun mal seien, und dass es auf manches vielleicht keine Antwort gebe. «Ich empfinde es als stärker zu wissen, dass wir hier allein sind.» Wenn Menschen glauben könnten, bewundere er das, so der Künstler. Aber wenn man diese Fähigkeit verliere, sei sie weg.

Schon immer Literaturliebhaber gewesen

Bei ihm habe diese Entwicklung viel damit zu tun gehabt, was er an philosophischen Büchern gelesen habe, erläuterte der Sänger. Irgendwann habe er sich vorgenommen, ein Buch pro Woche zu lesen. Dieses Spiel mit ihm selbst sei "manchmal ein bisschen idiotisch" - schließlich könne man nicht sagen: "Ich konsumiere acht Kilo Gedanken im Monat." Literatur habe er schon als Jugendlicher wahnsinnig viel gelesen, aber von der Philosophie habe er immer ein bisschen Angst gehabt.

Als dann ein Moment gekommen sei, in dem es ihm nicht gut gegangen sei, habe er das Buch "Vom Trost der Philosophie" des antiken Philosophen Boethius entdeckt. Seither sei er ein Fan philosophischer Bücher. Viel von seiner Lektüre habe mit der Frage nach dem Glauben zu tun gehabt. "Ich wollte mir Rechenschaft darüber ablegen und eine Antwort finden. Aber die letzte Antwort werde ich wohl erst nach dem Tod bekommen."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 08.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstes Fazit der Papst-Reise in den Irak
  • Zum Weltfrauentag: Warum viele Frauen wütend auf ihre Kirche sind
  • Der "Kirchendude": Wer ist er und was macht er?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!