Eugen Drewermann
Eugen Drewermann

20.06.2020

Zum 80. Geburtstag von Eugen Drewermann Kirchenrebell - Guru - Auflagenmillionär

Erst vergangenes Jahr hat er ein Buch seiner Vorträge zum Dichter Hermann Hesse veröffentlicht. Eugen Drewermann schreibt und schreibt und schreibt. Jetzt wird der Kirchenkritiker 80 Jahre alt.

Es war eine bemerkenswerte Würdigung: Als einen "von der Kirche verkannten Propheten" bezeichnete der katholische Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer Ende 2018 den Paderborner Ex-Priester und Psychotherapeuten Eugen Drewermann. Was er in seinen Büchern "Strukturen des Bösen" und "Kleriker" über die Kirche geschrieben habe, sei aus heutiger Sicht "prophetisch", so Wilmer. Es brauche solche Menschen, die den "Bischöfen auf die Füße treten, und mag das noch so weh tun".

Austritt zum 65. Geburtstag

Ob Wilmer im Kreis der Bischöfe damit allein steht? Das ließe sich an den Gratulationsbriefen ablesen, die Drewermann am 20. Juni erhält. Denn dann wird der Paderborner mit der monotonen Stimme und der Vorliebe für gestrickte Westen und Rollkragenpullover 80 Jahre alt. 15 Jahre zuvor hatte er demonstrativ seinen 65. Geburtstag genutzt und einen Schlussstrich gezogen: Er erklärte seinen Austritt aus der Kirche - ein "Geschenk der Freiheit an mich selber".

Drewermann verbindet in seinen Werken Theologie und Tiefenpsychologie. Noch 2019 veröffentlichte er ein Buch über den Dichter Hermann Hesse, zu dem er eine Seelenverwandtschaft fühlt, weil Hesse die Suche des Menschen nach sich selbst und die persönlich verantwortete Existenz zu zentralen Themen gemacht hat. Drewermann hat die Summe seines Denkens in seinem 2014 erschienenen Buch "Wendepunkte, oder: Was eigentlich besagt das Christentum?" veröffentlicht: Es ist das Plädoyer für einen Perspektivwechsel von einem institutionell-äußerlichen zu einem spirituellen, innerlichen Christentum.

Ein Kirchenkritiker, der aneckt

Für die einen war der aus einer Bergmannsfamilie stammende Drewermann ein Guru, für andere ein Ärgernis. Nach Ansicht der Bischöfe leugnete er zentrale Wahrheiten des Glaubens. Drewermann seinerseits wirft der Kirche vor, sie sei in dogmatischen Formeln erstarrt, verdecke die heilende Botschaft des Evangeliums und schreibe den Gläubigen eine lebensfremde Moral vor.

Geboren in Bergkamen bei Dortmund, studierte Drewermann Philosophie und Theologie, später Psychoanalyse. Ab 1972 war er als Priester in Paderborn tätig. Seit 1979 hielt er Vorlesungen in Religionsgeschichte und Dogmatik an der dortigen Katholisch-Theologischen Fakultät. Bereits 1989 versuchte Drewermann in seinem Buch "Kleriker", "ekklesiogene Neurosen" des Priester- und Mönchsstandes aufzudecken.

Eskalation nach "Spiegel"-Gespräch an Weihnachten 1991

Im Oktober 1991 entzog Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt seinem populären Priester die Lehrerlaubnis. Drei Monate später verbot er ihm zu predigen, seit März 1992 durfte der Theologe auch sein Priesteramt nicht mehr ausüben. Auslöser für die Eskalation war ein "Spiegel"-Gespräch an Weihnachten 1991. Darin bezweifelte der Theologe, dass Jesus die Sakramente in der von der Kirche verkündeten Form eingesetzt habe. Er bezeichnete Jungfrauengeburt, Weihnachtsgeschichte und Himmelfahrt als Mythen.

Zu den mehr als 80 in zahlreiche Sprachen übersetzten Büchern des Auflagen-Millionärs gehören ein mehrbändiges Werk über "Glauben in Freiheit", ein Roman über den als Ketzer verbrannten Giordano Bruno, dicke Wälzer über das Markus-, Johannes- und Lukas-Evangelium sowie Märchen-Interpretationen. Andere Werke bewegen sich im Grenzgebiet von Biologie und Kosmologie und Theologie.

Einsatz in der Politik

Auch politisch mischte sich Drewermann ein. Er wandte sich gegen eine Militarisierung der Politik, setzte sich für den Tierschutz ein und prangerte Umweltzerstörung an. "Die Nato ist das aggressivste Bündnis, das die Menschheit je gesehen hat", polterte er. Und scheute sich Ende 2014 auch nicht, bei einer Demonstration von Altkommunisten, Neu-Rechten wie den "Reichsbürgern" und Verschwörungstheoretikern aufzutreten. Kritiker halten ihm vor, er psychologisiere die Politik und greife auf konservativ-reaktionäre Denktraditionen zurück.

Kirchlich gab es zuletzt versöhnliche Signale: 2019 lud die Theologische Fakultät in Paderborn ihn zu einem Vortrag an seine frühere Wirkungsstätte ein. Drewermann selber bezeichnete Papst Franziskus als "aufrechte Person", die es allerdings oft schwer habe, sich im Vatikan durchzusetzen. Für ihn selbst, so Drewermann, gebe es keinen Weg zurück. "Jesus hat nicht einmal das Christentum gegründet und ganz sicher keine Kirche."

Christoph Arens
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Verfassungsschutzbericht 2019 wird heute vorgestellt
  • Frauenquote und "fester Platz" für Lesben und Schwule bei der CDU
  • Papst feiert Messe für Bootfslüchtlinge
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…