Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019
Eindrücke vom 24. Weltpfadfindertreffen 2019

03.08.2019

45.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder setzen Zeichen für den Frieden Das größte Zeltlager der Welt

Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus 150 Ländern haben sich in den USA zum World Scout Jamboree getroffen. 1.300 Teilnehmer aus Deutschland setzten ein Zeichen für Nachhaltigkeit - und organisierten eine spontane "fridays for future"-Demonstration. 

Das Summit Bechtel Reserve hat sich für zwei Wochen ins größte Zeltlager der Welt verwandelt. Tausende von Zelten wurden auf dem Bundeszeltplatz der Boy Scouts of America errichtet. Die Pfadfinder aus den USA waren gemeinsam mit den Pfadfindern aus Kanada und Mexiko Gastgeber des 24. World Scout Jamborees.

Das Wort "Jamboree" bedeutet übersetzt "großes Treffen" und verdeutlicht die enorme Dimension der Veranstaltung: Mit 45.000 Teilnehmern war das Jamboree 2019 das bislang größte Weltpfadfindertreffen mit Scouts und Guides aus über 150 Ländern. Aus Deutschland haben 1.300 Pfadfinderinnen und Pfadfinder am Jamboree in den Wäldern des US-Bundesstaates West Virginia teilgenommen.

Deutsche Pfadfinder ziehen positives Fazit

Abendessen mit den Nachbarn aus Peru, gemeinsames Programm mit Pfadfindern und Pfadfinderinnen aus Neuseeland oder Abzeichentausch mit Teilnehmenden aus Saudi Arabien: "Diese große Gemeinschaft ist es, die das Jamboree so besonders macht. Hier kann man Freunde von überall auf der Welt finden", blickt Simon Vollmering aus Bochum auf die vergangenen zwölf Tage im Summit Bechtel Reserve zurück.

Das Jamboree trägt damit zur Freundschaft unter den Nationen bei. Schon der Gründer der Pfadfinderbewegung Robert Baden-Powell wollte mit seiner Bewegung den Frieden auf der Welt stärken.

Tiemo Slodowy, Leiter des Deutschen Kontingents, zieht ein positives Fazit: "Es ist schön zu sehen, wie junge Menschen sich ohne Vorurteile begegnen und gemeinsam feiern. Hier sind alle einfach Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Diese Offenheit anderen gegenüber nehmen unsere Teilnehmer mit nach Hause und tragen damit zum Motto der Weltpfadfinderbewegung 'Creating a better world' bei."

Während Teile des deutschen Kontingents bereits abgereist sind, begeben sich einige Pfadfinderinnen und Pfadfinder nach dem Jamboree noch auf eine Nachtour durch die USA oder Kanada.

Deutsches Engagement für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Auf dem Jamboree setzten die deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfinder ein Zeichen für Nachhaltigkeit: Ihre traditionellen Hemden tragen das Fairtrade-Siegel und sind aus Bio-Baumwolle gefertigt. Auch in verschiedenen Programmangeboten hat das deutsche Kontingent Verschiedenes zum Thema fairer Handel und Nachhaltigkeit präsentiert. Zudem organisierten deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder spontan eine "fridays for future"-Demonstration während der Veranstaltung, an der mehrere Hundert Pfadfinder teilnahmen.

Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Kimoon rief die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in seiner Rede zu einem nachhaltigeren Umgang mit dem Planeten auf: "Wir haben keinen Plan B, weil wir keinen Planeten B haben. Ihr seid die Zukunft."

Der nächste Wold Scout Jamboree findet 2023 in Südkorea statt. Die Idee zur dem alle vier Jahre stattfindenden Weltpfadfindertreffen hatte der Gründer der Pfadfinderbewegung Lord Robert Baden-Powell im Jahr 1920. Er wollte durch das Zusammentreffen von Pfadfinderinnen und Pfadfinder vieler Nationen einen Beitrag zum Frieden leisten. 

(RDP/RdP, DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 19.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Coronavirus: Die aktuelle Lage in Deutschland und weltweit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben auf der Straße - Wie geht kirchliche Hilfe in Corona-Zeiten?
  • Frankreich im Schock - Mordanschlag auf Lehrer wegen Mohammed-Karikaturen
  • Buchtipp - Vatikan-Thriller "Der letzte Feind"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben auf der Straße - Wie geht kirchliche Hilfe in Corona-Zeiten?
  • Frankreich im Schock - Mordanschlag auf Lehrer wegen Mohammed-Karikaturen
  • Buchtipp - Vatikan-Thriller "Der letzte Feind"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 12. Integrationsgipfel - Caritas Deutschland im Gespräch
  • Carola Rackete bekommt den Karl-Küpper-Preis
  • Verein LebensWert - Plakatkampagne für Krebspatienten endet
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 12. Integrationsgipfel - Caritas Deutschland im Gespräch
  • Carola Rackete bekommt den Karl-Küpper-Preis
  • Verein LebensWert - Plakatkampagne für Krebspatienten endet
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…