Kupferstich: Inquisition und Folter einer Hexe
Kupferstich: Inquisition und Folter einer Hexe
Auch Hanke hält viel von Jogis Jungs
Bischof Gregor Maria Hanke

15.10.2018

Bischof Hanke verurteilt frühere Hexenverfolgung Unentschuldbares Verbrechen

Bischof Gregor Maria Hanke hat die einstige Hexenverfolgung verurteilt. "Die Hexenprozesse waren weder mit der Vernunft noch mit dem Evangelium Jesu vereinbar. Als Christen müssen wir uns dem damals begangenen Unrecht stellen", so Hanke.

Das sagte der Eichstätter Bischof bei einem Symposium zu dem Thema, das am Wochenende in Eichstätt stattfand. Hanke ergänzte, er fühle "Trauer und Bestürzung über die unentschuldbaren Verbrechen, für die vor allem einer meiner Vorgänger im Bischofsamt in seiner Eigenschaft als Landesherr verantwortlich war".

Historische Forschung

Das Ziel der historischen Forschung zur Hexenverfolgung solle daher nicht allein in der Sammlung und Katalogisierung des Vergangenen bestehen, sondern auch in der Aufarbeitung der Geschehnisse. Man müsse fragen, wie es dazu habe kommen können, und möglichst Lehren ziehen, um zu verhindern, dass Ähnliches erneut geschehe.

"Auf den ersten Blick erscheint ein solcher Gedanke möglicherweise absurd, denn unsere heutige aufgeklärte Gesellschaft und unser liberaler Rechtsstaat scheinen einen solchen monströsen Irrsinn von vorneherein auszuschließen", so der Bischof. "Doch manche Regelungen und Überzeugungen, die uns heute optimistisch machen, dass ein solcher Wahn nicht mehr ausbrechen könnte, existierten zumindest schon im Ansatz bereits vor den Hexenverfolgungen."

Daher sei es notwendig, die sozialen Mechanismen zu verstehen, die die Verfolgung einst ausgelöst, begünstigt, verstärkt und am Leben gehalten hätten.

Gerechtigkeit zuteilwerden lassen

Hanke fügte hinzu, er hoffe, dass die Aufarbeitung dazu beitrage, den Opfern der Hexenverfolgung rückblickend eine Art späte Gerechtigkeit zuteilwerden zu lassen. Der für das Symposium zuständige zweite Vorsitzende des Eichstätter Diözesangeschichtsvereins, Klaus Littger, fügte hinzu, es gebe zur Hexenverfolgung offenbar großen Gesprächsbedarf. Zu der Konferenz seien mehr als 100 Teilnehmer aus ganz Süddeutschland gekommen. Man werde das Thema weiter bearbeiten.

Hexenverfolgungen hat es in Europa vom ausgehenden Mittelalter bis in die frühe Neuzeit gegeben. Zu den Zentren der Verfolgung habe unter anderem das fränkische Hochstift Eichstätt gehört, hieß es.

(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 07.12.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff