01.01.2018

Der Kalender fließt über von seltsamen Gedenk- und Feiertagen Mit Jogginghose zum Weltknuddeltag

Feier- und Gedenktage gibt es wie Sand am Meer. Es gibt den Tag des Meeres und den Spiel-im-Sand-Tag. Manchmal haben sie einen guten Zweck, manchmal sind es bloße Marketing-Gags. Sehr zur Verzweiflung der Kalendermacher.

Das hält kein Kalender mehr aus. Mussten Kalender-Hersteller früher gerade mal die kirchlichen Heiligenfeste für jeden Tag und ein paar staatliche Feiertage berücksichtigen, so ist 2018 beinahe jeder der 365 Tage mit mindestens einer besonderen Bedeutung aufgeladen. Allein die Vereinten Nationen haben mittlerweile rund 130 Internationale Tage pro Jahr festgelegt. Und da niemand Staaten, Verbände, Marketingexperten und Spaßvögel daran hindern kann, eigene Gedenktage auszurufen, ist die Gedenktags-Inflation kaum noch aufzuhalten.

Es gibt Gedenktage für Sparer, Blutspender, Nudelliebhaber und verlorene Socken, für Sklaven, Putzfrauen und Bauern, für Epilepsie, Menschen mit Down-Syndrom und Rückenleiden. Im Festtags-Wirrwarr gibt es sogar einen Gedenktag gegen Gedenktage: Der US-Kolumnist Harold Pullman Coffin soll 1972 den 16. Januar als "National Nothing Day" ausgerufen haben - als Tag, an dem seine amerikanischen Mitbürger einfach mal da sitzen dürfen - ohne irgendetwas zu feiern, eines Ereignisses zu gedenken oder jemanden zu ehren.

Potenzial von Gedenktagen erkannt

Allerdings: Den Gedenktags-Boom konnte er damit nicht stoppen. Weihnachten, Ostern, Pfingsten und Co. gliedern seit Jahrhunderten das Jahr nach dem christlichen Festtagskalender. Drumherum entstand dann der Heiligenkalender, der sich fest mit Brauchtum und Lebensregeln wie dem Bauernkalender verband: Der Siebenschläfertag gab Orientierung für das Sommerwetter, an Lichtmess (2. Februar) begann die Frühjahrsarbeit und an Martini (11. November) wurden Knechte und Mägde ausgezahlt. Erster Mai, Muttertag, Erntedanktag und Volkstrauertag beanspruchen teil- und zeitweise staatliche Autorität, sind aber nicht ganz so alt wie die kirchlichen Feste. Das war es dann für lange Zeit.

Doch schon kurz nach ihrer Gründung erkannten die Vereinten Nationen das Potenzial von Gedenktagen. Am 31. Oktober 1947 proklamierte die UNO den ersten "Welttag der Vereinten Nationen", um die Weltorganisation im Bewusstsein der Weltbevölkerung zu verankern. Mittlerweile reicht die Palette der UN-Tage vom Welt-Aids-Tag über den Tag der Muttersprache und den Welttag der Poesie bis zum Weltfernmeldetag, dem Welttoilettentag oder zum Tag der Industrialisierung Afrikas.

Gedenktage durch Institutionen und Verbände

Auch kleinere Institutionen, Verbände und Vereine proklamieren mittlerweile Gedenktage. Den "Tag der gesunden Ernährung" hat der Verband für Ernährung und Diätetik initiiert, den "Tag der Kriminalitätsopfer" der Weiße Ring. Der Internationale Verband der Milchwirtschaft propagiert den "Tag der Milch", der Bundesverband des Deutschen Briefmarkenhandels feiert den "Tag der Briefmarke", und die deutsche Agrarwirtschaft rief 1999 erstmals den "Tag des Deutschen Butterbrotes" aus. Sie alle haben - anders als der Muttertag, der auf die Privatinitiative einer einzigen Frau zurückgeht - bislang nur wenig Durchschlagskraft. Viel öffentliche Aufmerksamkeit erhält höchstens der "Tag des deutschen Bieres", der jährlich am 23. April an das 1516 erlassene Reinheitsgebot für bayerisches Bier erinnert.

Manch ein Festtag ist wohl einfach von Spaßvögeln erfunden und existiert nur in Kalendern des Internet: Das dürfte für den Welttag des Schneemannes (18. Januar) ebenso gelten wie für den Tag der Komplimente (24. Januar). Wer den "Internationalen Tag des Kusses" googelt, kommt immerhin auf mehr als 14.000 Ergebnisse. Junge Männer aus Österreich haben 2009 erstmals den Internationalen Tag der Jogginghose ausgerufen und fordern dazu auf, an diesem Tag ganz bewusst auch an Orten, an denen eigentlich Haute Couture angesagt ist, das bequeme, aber nicht sonderlich hübsche Kleidungsstück zu ehren. Dass am selben Tag, dem 21. Januar, auch der Weltknuddeltag stattfindet, passt irgendwie ins Bild.

Fest mit dem Januar verbunden ist der Wirf-Deine-Jahresvorsätze-über-Bord-Tag, der am 17. Januar angesetzt ist. Schließlich ist es 16 Tage nach Jahresbeginn höchste Zeit, die an Silvester gemachte Liste mit den fantastischen Vorsätzen für das neue Jahr zu überprüfen - und meist über Bord zu werfen: mehr Sport machen, gesünder essen, weniger Stress. Vielleicht gehört ja auch der Vorsatz dazu, keine neuen Gedenktage auszurufen.

Christoph Arens
(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • MdB Hirte über Bundestagsdebatte zu §219a
  • Messdienerleiter der vom Ministranten-Dasein erzählt
  • Jugendsynode: Jesuitenpater Clemens Blattert berichtet aus Rom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Campusradio bonnFM zu Festgottesdienst 200 Jahre Uni Bonn
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Campusradio bonnFM zu Festgottesdienst 200 Jahre Uni Bonn
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
  • Union gegen Streichung Paragraf 219a
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
  • Union gegen Streichung Paragraf 219a
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,1–7

  • Lukasevangelium
    20.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,8–12

  • Saint Paul's Cathedral
    20.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Saint Paul’s Cathedral in Lond...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen