Papst Franziskus am Ostersonntag in Rom
Papst Franziskus am Ostersonntag in Rom

19.04.2017

Papst: Auferstehung ist Kern des Christentums "Jesus hat uns gepackt"

Papst Franziskus macht bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz die Bedeutung der christlichen Botschaft deutlich. Der Glaube entstehe nicht durch die Suche des Menschen, sondern durch Gottes Suche nach dem Menschen.

Das Christentum ist nach Worten von Papst Franziskus "keine Ideologie, kein philosophisches System, sondern ein Weg des Glaubens". Die christliche Botschaft erwachse nicht aus dem Gedanken eines Weisen, sondern trete von außen an die Menschheit heran; ihr Kern sei die Auferstehung Jesu, die von seinen ersten Jüngern bezeugt worden sei, sagte Franziskus am Mittwoch in seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Glauben ist eine Überraschung

Das Unerhörte von Ostern bestehe darin, dass Jesus nicht nur für die Sünden der Menschen gestorben, sondern von Gott auferweckt worden sei, so der Papst. Wenn alles mit dem Tod Jesu geendet hätte, wäre dies nur ein Beispiel höchster Hingabe gewesen, das keinen Glauben hätte erwecken können. Zugleich betonte Franziskus, dass der Glauben stets eine Überraschung und ein Geschenk sei.

Gottes Suche nach dem Menschen

Er entstehe nicht in erster Linie durch die menschliche Suche nach Gott, sondern durch Gottes Suche nach dem Menschen. "Jesus hat uns gepackt, uns ergriffen, uns sich zu Eigen gemacht, um uns nicht wieder loszulassen", sagte der Papst. In seinen Grüßen an die deutschsprachigen Pilger begrüßte der Papst ausdrücklich die Dekane aus dem Erzbistum München und Freising sowie Kardinal Reinhard Marx und seine Weihbischöfe. Aus Österreich hieß er Seminaristen mit dem St. Pöltener Weihbischof Anton Leichtfried willkommen.

(KNA)

Kooperationspartner

Tagesevangelium als App

Evangelium - Gesprächspartner

Kontakt

Sie brauchen Hilfe,
haben einen Verbesserungsvorschlag oder einen Fehler gefunden?
Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

E-Mail-Kontaktformular