Zerstörung in Aleppo
Zerstörung in Aleppo

12.02.2016

Caritas International zur Lage in Syrien "Im Kampf um Aleppo fehlen humanitäre Korridore"

Hilfsorganisationen haben nach Darstellung von Caritas International große Schwierigkeiten, zu den Menschen in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo zu gelangen. "Die humanitäre Hilfe leidet darunter, dass die Konfliktparteien hier keinerlei humanitäre Korridore haben".

Das beklagte der Leiter von Caritas International, Oliver Müller, am Freitag im Radiosender WDR 2. Das sei der wirkliche Skandal im Konflikt. In der Stadt gebe es keine Geschäfte mehr, in denen die Menschen einkaufen könnten, berichtete Müller: "Da versuchen wir Hilfsgüter hinzubringen, aber das ist sehr schwer und auch mit großen Gefahren für die Helfer verbunden."

Situation in Damaskus ein wenig besser

Einfacher sei es bisher in der Hauptstadt Damaskus, sagte der Caritas-Leiter nach seiner Rückkehr aus Syrien. Dort seien Hilfsgüter vor Ort zu beschaffen. Dennoch merke man auch in der syrischen Hauptstadt, "dass es eine Gesellschaft im Kriegszustand ist", berichtete Müller. Es gebe laufend Stromausfälle, immer wieder erschütterten Granateinschläge die Stadt.

In Syrien kämpfen der Diktator Baschar al-Assad mit russischer Unterstützung, Rebellengruppen und islamistische Terroristen um die Macht. In dem gut fünf Jahre dauernden Konflikt sind bisher schätzungsweise 260.000 Menschen ums Leben gekommen, Millionen Syrer sind auf der Flucht.

Syrien-Kontaktgruppe vereinbaren Waffenruhe

Die Mitglieder der Syrien-Kontaktgruppe erzielten bei ihren Beratungen in München in der Nacht zum Freitag eine Einigung über eine Feuerpause zwischen den Konfliktparteien. Die Feuerpause soll "innerhalb von wenigen Tagen" erreicht werden, wie Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und sein US-Kollege John Kerry nach den Gesprächen mitteilten. Die Teilnehmer vereinbarten auch Schritte zur Verbesserung des humanitären Zugangs zu belagerten Städten.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 22.04.2017

Video, Samstag, 22.04.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.04.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Zurück vom Ort des Ostergeschehens – Domradio Reporter Renardo Schlegelmilch
  • Bücherplausch - Alles was du liebst, Vater-Sohn-Geschichte von Georg W. Oswald
  • Aufregend! – Kommunionkinder von der Kölner Sankt Stephan Gemeinde erzählen
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Zurück vom Ort des Ostergeschehens – Domradio Reporter Renardo Schlegelmilch
  • Bücherplausch - Alles was du liebst, Vater-Sohn-Geschichte von Georg W. Oswald
  • Aufregend! – Kommunionkinder von der Kölner Sankt Stephan Gemeinde erzählen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Zurück vom Ort des Ostergeschehens – Domradio Reporter Renardo Schlegelmilch
  • Bücherplausch - Alles was du liebst, Vater-Sohn-Geschichte von Georg W. Oswald
  • Aufregend! – Kommunionkinder von der Kölner Sankt Stephan Gemeinde erzählen
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar