Zuzug von Flüchtlingen bleibt umstritten
Flüchtlinge in Europa
Antisemitismus-Beauftragter warnt vor BDS-Bewegung
Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung: Felix Klein

07.11.2018

Antisemitismusbeauftragter fordert mehr Solidarität bei Migration "Deutschland ist heute ein Einwanderungsland"

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, dringt in der Flüchtlingsfrage auf europäische und internationale Solidarität. Kein Staat könne allein handeln, sagte er am Dienstagabend in Berlin beim Jüdischen Zukunftskongress.

Zusammenarbeit brauche es auch bei der Bekämpfung von Fluchtursachen. Klein warnte davor, dem "Druck rechtspopulistischer Politiker" zu weichen. In Deutschland und Europa seien Menschen wegen hoher Flüchtlingszahlen verunsichert. Diese Sorgen müssten ernst genommen und den Problemen ins Auge gesehen werden. Der Zusammenhalt "nach innen" müsse aber gewahrt bleiben. Klein sagte: "Deutschland ist heute ein Einwanderungsland."

Mit Blick auf die Zuwanderung von Juden aus der früheren Sowjetunion seit den 1990er Jahren betonte Klein, er sei stolz über das Vertrauen, dass Deutschland so entgegengebracht werde. Etwa 220.000 Menschen seien auf diesem Wege nach Deutschland gekommen; die Hälfte sei Mitglied der Gemeinden geworden. Heute sei die jüdische Gemeinschaft in Deutschland die drittgrößte in Europa.

Vergleiche mit Evian-Konferenz 1938

Das Scheitern der internationalen Flüchtlingskonferenz von Evian-les-Bains im Sommer 1938, in der es um die Aufnahme jüdischer Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland ging, bezeichnete Klein als eine "furchtbar verpasste Chance". Die Antisemitismusbeauftragte der EU Katharina von Schnurbein sagte, sie sehe 80 Jahre danach "ähnliche Argumente" der Evian-Konferenz wie heute, wenn es um die Aufnahme von Flüchtlingen gehe.

Wenn man heute auf den Syrien-Krieg und dessen Flüchtlingsbewegungen blicke, verspüre manch einer einen Überdruss: "Es berührt uns nicht", so von Schnurbein. Ähnlich sei es 1938 nach der Konferenz von Evian gewesen.

(KNA)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Seelsorger auf einem Kreuzfahrtschiff
  • Die evangelischen Räte
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)