Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Lifeline"
Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Lifeline"

11.10.2018

Kardinal Marx würdigt Engagement von Seenotrettern "Jesus würde helfen"

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat seine Spende an private Seenotretter im Mittelmeer verteidigt. In einem Gastbeitrag für die "Bild"-Zeitung würdigte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz die Arbeit der Rettungsorganisationen.

Er habe "Hochachtung" vor den Menschen, die damit die Schwächsten unterstützten, schreibt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Zugleich betonte er, dass die Seenotrettung "natürlich keine politische Lösung für die Herausforderung der Migration" sei. Dazu brauche es andere Wege.

Marx äußerte sich, nachdem er der privaten Seenotrettungsmission des deutschen Schiffes "Lifeline" 50.000 Euro gespendet hatte. Das Geld stammt nach Angaben einer Sprecherin des Erzbistums München und Freising aus Mitteln, die Marx zur Verfügung stehen. In dem Gastbeitrag schreibt er, dass für ihn die Worte von Papst Franziskus, nach denen das Mittelmeer kein Friedhof werden dürfe, ein "persönlicher Handlungsauftrag" seien.

Christlicher Auftrag: Barmherzigkeit

Marx kündigte an, dass die Kirche vor Ort in den Heimatländern von Migranten helfen wolle. "Wir wollen, dass sie dort ohne Verfolgung, Hunger und Not leben können", schreibt er. Beim Einsatz gegen Fluchtursachen seien auch die internationale Gemeinschaft, die EU und die Bundesregierung gefragt.

"Doch so lange es Menschen gibt, die sich in ihrer Not und Verzweiflung auf den Weg über das Mittelmeer machen, ist unser Auftrag als Christen Barmherzigkeit", betont der Kardinal. "Ein christliches Bekenntnis, das der Katastrophe, die tagtäglich auf dem Mittelmeer geschieht, tatenlos zuschaut, ist nicht glaubwürdig." Auch Jesus Christus würde helfen und nicht "untätig" zusehen.

AfD: Lifeline-Mission nur scheinbar christlich

Kritik an der Unterstützung des Kardinals für die "Lifeline" kam von der AfD-Fraktion im Bundestag. Der kirchenpolitische Sprecher Volker Münz, nannte es "ein Unding, dass Kardinal Marx das private Rettungsschiff 'Lifeline' mit Mitteln aus der Kirchensteuer unterstützt". Die Arbeit von Lifeline sei "nur scheinbar christlich".

Durch die Präsenz solcher Schiffe im Mittelmeer würden viele Menschen erst angelockt, sich auf die gefährliche Reise zu begeben und ihr Leben zu riskieren.

Zuletzt hatte die "Lifeline" einen Vorstoß unternommen, unter vatikanischer Flagge zu fahren. Dies lehne der Vatikan aber ab, hieß es in dem Schreiben an den Kapitän Claus-Peter Reisch. Er steht seit Anfang Juli in Malta vor Gericht. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, das Rettungsschiff nicht ordnungsgemäß registriert zu haben. Inzwischen ist er gegen Kaution auf freiem Fuß, der Prozess aber noch nicht abgeschlossen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Sonderseite zum Kinderschutzgipfel

Alles rund um den Kinderschutzgipfel im Vatikan.

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff