Bootsflüchtlinge verlassen Rettungsschiff
Bootsflüchtlinge verlassen Rettungsschiff
Pater Alex Zanotelli
Pater Alex Zanotelli
Flüchtlinge nach der Rettung auf dem Mittelmeer
Flüchtlinge nach der Rettung auf dem Mittelmeer

10.07.2018

Ordensmann mit Hungerstreik gegen Italiens Migrationspolitik Taten statt Worte

Italien geht härter gegen Seenotrettungsschiffe auf dem Mittelmeer vor und schließt für entsprechende Boote seine Häfen. Für den italienischen Comboni-Missionar Alex Zanotelli ein Unding. Er tritt aus Protest nun in den Hungerstreik.

Im Internet rief der 79-Jährige gemeinsam mit weiteren katholischen Ordensleuten zu einem Hungerstreik "gegen die Migrationspolitik dieser Regierung" auf. Die Aktion soll am Dienstagmittag auf dem Petersplatz mit einem Gebet beginnen; danach wollen die Teilnehmer zu Fuß zum Sitz des italienischen Parlaments marschieren.

Auf diese Weise wolle "die Basis der Kirche der italienischen Regierung zeigen, dass sehr viele Leute gegen die Migrationspolitik der neuen Regierung sind", sagte Zanotelli der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Montag. Dies sei nach der jüngsten Aussage von Innenminister Matteo Salvini nur noch wichtiger.

Häfenschließung für private Seenotretter

Salvini veranlasste kürzlich die Schließung italienischer Häfen für private Seenotretter. Am Montag kündigte er an, die Häfen künftig auch für einen Teil der Rettungsschiffe aus EU-Operationen zu schließen. "Die Schiffe internationaler Missionen ('Themis', 'Triton', 'Sophia') dürfen nicht alle nach Italien kommen. Einige ja, alle nein", sagte der Politiker der rechtsgerichteten Lega Nord der Zeitung "La Verita".

Salvini kündigte an, die in diesem Zusammenhang getroffenen EU-Absprachen zu ändern. Ein entsprechendes Dossier wolle er am Donnerstag beim EU-Innenministertreffen in Innsbruck vorlegen.

Papst Franziskus und katholische Organisationen in Italien fordern seitdem verstärkt mehr Solidarität auf dem Mittelmeer. Es sei wichtig, den Papst mit Aktionen wie dem Hungerstreik zu unterstützen, so der Comboni-Missionar. Er wisse nicht, wie groß die Beteiligung sein werde. Zunächst sei ein zehntägiger "Staffelhungerstreik" geplant. Es reiche, wenn abwechselnd ein bis drei Personen pro Tag vor dem Parlament streikten und mit Schildern auf die Lage im Mittelmeer aufmerksam machten.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Erzbistum Hamburg sucht Lösungen für katholische Lehrer
  • Urlauberseelsorger Schrödel hilft bei Krisen und Konflikten in Hurghada
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Kölner Caritas-Zentrum
  • Urlaubsseelsorge in Ägypten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen