Politik diskutiert über Familiennachzug
Symbolbild Familiennachzug

28.01.2018

Debatte zu Familiennachzug – Bayern deutet Kompromiss an Spielraum für Härtefalle

In der Diskussion um Familiennachzug deutet die bayerische CSU Kompromisse an. Es solle möglich sein, dass monatlich bis zu 1000 Angehörige subsidiär geschützter Flüchtlinge nach Deutschland kämen.  

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht laut einem Zeitungsbericht für die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD noch Kompromissmöglichkeiten bei der Härtefallregelung beim Familiennachzug von Flüchtlingen.

"Familiennachzug für Angehörige muss möglich sein"

"Die SPD muss jetzt einen Vorschlag machen, wie sie sich die konkrete Ausgestaltung beim Thema Familiennachzug vorstellt", sagte Herrmann im Interview der "Passauer Neuen Presse". Entscheidend sei, dass der Korridor von insgesamt 180.000 bis 220.000 humanitären Zuzügen pro Jahr nicht überschritten werde. Herrmann ist einer der CSU-Unterhändler bei den Verhandlungen.

Er wies zudem Berichte zurück, viele CSU-Politiker seien bei den Sondierungen zu einer Ausweitung der Härtefallregelung bereit gewesen; dann hätten Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und Generalsekretär Andreas Scheuer Nein gesagt. Diese Darstellung sei falsch.

"Allen war klar, dass in Härtefällen der Familiennachzug für Angehörige subsidiär geschützter Flüchtlinge möglich sein muss", so Herrmann. Dabei sei es um eine Zahl von deutlich unter 1.000 pro Monat gegangen; das sei der SPD aber zu wenig gewesen. Die Kanzlerin habe daraufhin "die Zahl von bis zu 1.000 Nachzügen pro Monat vorgeschlagen, inklusive Härtefälle". Wenn die SPD nun sage, die Härtefälle fehlten, sei das "mehr als merkwürdig". Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte der "Bild am Sonntag", das vereinbarte Regelwerk zum Familiennachzug sei "gut". Es biete genügend Spielraum für Härtefalle.

Deutscher Städte- und Gemeindebund gegen Familiennachzug

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, appellierte eindringlich an die Koalitionsunterhändler, den Familiennachzug für Migranten weiter auszusetzen. Nachdem Cottbus und das sächsische Freiberg einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge verhängten, sei "nicht auszuschließen, dass auch weitere, besonders beanspruchte Kommunen gezwungen sein werden, einen Aufnahmestopp zu verhängen", sagte er der "Bild".

Die Verteilung der Flüchtlinge auf die deutschen Kommunen sei "sehr unterschiedlich", so Landsberg. Auch Essen, Salzgitter, Delmenhorst und Wilhelmshaven nehmen demnach derzeit keine Migranten mehr auf.Während in einigen Städten und Gemeinden nur noch wenige Flüchtlinge leben, seien andere vergleichsweise stark belastet. Daher sei wichtig, dass alle Bundesländer endlich die "Wohnsitzauflage" für Flüchtlinge umsetzten, die seit 2016 bereits gesetzlich möglich sei.

(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Wie gehen wir mit dem Lebensanfang um: Hebammenberuf in der Krise?
  • Elisabethpreis verliehen an Trauerchatprojekt für Jugendliche
  • Ökumenischer Gottesdienst in Köln für die Unbedachten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rolle der Religionen bei Protesten in Hongkong
  • Papstreise nach Thailand
  • Autor Rafik Schami über Syrien und sein neues Buch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rolle der Religionen bei Protesten in Hongkong
  • Papstreise nach Thailand
  • Autor Rafik Schami über Syrien und sein neues Buch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum Betroffene den Gebetstag für Opfer sexuellen Missbrauchs kritisch sehen
  • Blickpunkt: Eintritt in das Leben: Wie kommen kleine Holländer zur Welt
  • Nach Eklat bei Martinszug hetzt AFD gegen Schule
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum Betroffene den Gebetstag für Opfer sexuellen Missbrauchs kritisch sehen
  • Blickpunkt: Eintritt in das Leben: Wie kommen kleine Holländer zur Welt
  • Nach Eklat bei Martinszug hetzt AFD gegen Schule
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wie gehen wir mit dem Lebensanfang um: Hebammenberuf in der Krise?
  • Rolle der Religionen bei Protesten in Hongkong
  • Blickpunkt: Eintritt in das Leben: Wie kommen kleine Holländer zur Welt
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff