Die Regelung um den Familiennachzug für Flüchtlinge bleibt Streitthema
Die Regelung um den Familiennachzug für Flüchtlinge bleibt Streitthema
Erzbischof Stefan Heße
Erzbischof Stefan Heße

04.01.2018

Erzbischof Heße verteidigt Familiennachzug bei Flüchtlingen "Hoher Stellenwert der Familie"

Es geht um den Kern der Familie: Um Mama, Papa und die Kinder, die durch Flucht vielleicht über Jahre getrennt leben müssen. Sollte die Politik daran nichts ändern. Die katholische Kirche ist klar für Familiennachzug.

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hat die Haltung der katholischen Kirche für einen Familiennachzug bei Flüchtlingen, die nur eine vorübergehenden Schutzstatus haben, verteidigt. "Wenn Christen den hohen Stellenwert der Familie betonen, dann darf dies keine Schönwetterveranstaltung sein", schreibt Heße in seiner Funktion als Flüchtlingsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz in einem Beitrag für die Zeitung "Die Tagespost". Nicht in erster Linie dort, wo die Verhältnisse idyllisch seien, sondern wo Menschen Unrecht und Leid erführen, brauche es Anstrengungen zu ihrem Schutz. Dies betreffe besonders Bürgerkriegsflüchtlinge.

Das Wohl der Familie steht in der kirchlichen Lehre

Heße beruft sich auf das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965). So heißt es in "Gaudium et spes": "Das Wohl der Person (...) ist zuinnerst mit einem Wohlergehen der Ehe- und Familiengemeinschaft verbunden". Der Mensch sei auf Gemeinschaft ausgerichtet und Familie sei gemäß der kirchlichen Lehre die grundlegende Form dafür. Um die Würde des Individuums zu schützen, müsse der Staat die Einheit der Familie achten und fördern.

Die Argumente, Bürgerkriegsflüchtlinge würden nur vorübergehend bleiben, und die Kommunen dürften nicht überfordert werden, ließen sich widerlegen, so der Erzbischof. Denn Syrer, die 2016 oder früher in Deutschland Zuflucht gesucht hätten, könnten in näherer Zukunft nicht in ihre Heimat zurückkehren. Da sie die Familieneinheit auch nicht in einem anderen Land herstellen könnten, wären sie über mehrere Jahren weiter von ihren engsten Angehörigen getrennt, wenn die 2016 beschlossene Aussetzung des Familiennachzugs bliebe.

Nachzug wichtig für die Integration

Seriösen Berechnungen zufolge müssten Kommunen nicht erneut eine riesige Anzahl von Menschen unterbringen, wenn die Entscheidung anders ausfiele, so Heße. Es komme auf zwei bis drei syrische Bürgerkriegsflüchtlinge durchschnittlich nur ein nachziehendes Familienmitglied. Der Nachzug könne zudem ein wichtiger Schlüssel zu einer erfolgreichen Integration sein.

Heße erinnerte daran, dass es nicht um den Nachzug von Tanten und Cousins gehe, sondern um die Zusammenführung der Kernfamilie: "die Ehegattin, der Ehegatte und die minderjährigen Kinder". Aus seiner Begegnung mit Geflüchteten und Menschen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagierten, wisse er, bei einer weiteren Aussetzung des Familiennachzugs würde dies viele Betroffene in tiefe Verzweiflung stürzen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 06.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Solidarität in Corona-Zeiten “Quarantänehilfe. Miteinander-füreinander: Köln Nippes“
  • Bischof Peter Kohlgraf zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katastrophale Lage im Libanon - Misereor hilft
  • Jesuit zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima
  • Wie geht's jetzt weiter mit dem Religionsunterricht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katastrophale Lage im Libanon - Misereor hilft
  • Jesuit zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima
  • Wie geht's jetzt weiter mit dem Religionsunterricht?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…