Flüchtlinge in Europa
Flüchtlinge in Europa: Neue Chancen mit der Neuansiedlung

29.08.2017

EU-Kommission will Neuansiedlung von Flüchtlingen fördern 10.000 Euro pro Flüchtling

Vier Millionen Euro: So viel möchte die EU-Kommission für das zweite Halbjahr 2017 ausgeben, um die Neuansiedlung von Flüchtlingen zu fördern. Insgesamt kann damit aber nur 400 Flüchtlingen geholfen werden.

Die EU-Kommission will im zweiten Halbjahr 2017 die sogenannte Neuansiedlung (Resettlement) von Flüchtlingen aus nicht-EU-Staaten fördern. Knapp 4 Millionen Euro stellt sie für dieses Programm zur Verfügung. Ein Land soll dann für jeden Flüchtling, der über dieses Programm aufgenommen wird, 10.000 Euro erhalten.

Vor Ort werden die Menschen vom UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR ausgewählt. In Frage kommen Migranten, die gute Chancen haben, Asyl in der EU zu erhalten. Dazu gehören etwa besonders verletzbare Migranten wie Kinder und Frauen sowie Menschen, die in ihrem Heimatland verfolgt werden. Die Umsiedlung könne aus Libyen, aber auch den umliegenden Ländern wie Niger, Äthiopien oder dem Sudan stattfinden teilte die EU-Kommission mit.

Programm hat Platz für 400 Flüchtlinge

Im Gegensatz zur Umsiedlung von Flüchtlingen aus EU-Staaten in andere EU-Staaten ist die Neuansiedlung freiwillig für die Mitgliedstaaten. Bis Mitte September sollen sie der EU-Kommission mitteilen, wie viele Flüchtlinge sie über das Neuansiedlungsprogramm aufzunehmen bereit sind.

Das Neuansiedlungsprogramm gibt es bereits seit Juli 2015. In erster Linie wurden damit in den vergangenen Monaten syrische Flüchtlinge aus der Türkei in EU-Länder umgesiedelt, aber auch Flüchtlinge aus Jordanien und dem Libanon. Die EU hat bereits 17.179 Menschen aus nicht-EU-Staaten aufgenommen. Deutschland nahm insgesamt 2.763 syrische Flüchtlinge aus der Türkei auf (Stand: 26. Juli 2017).

Legal in die EU

Das Neuansiedlungsprogramm ist die einzige Möglichkeit derzeit für Flüchtlinge legal in die EU einzureisen. Einen offiziellen Asylantrag können Flüchtlinge nach wie vor jedoch nur in einem EU-Mitgliedstaat stellen.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat vorgeschlagen, bereits in Nordafrika zu prüfen, ob jemand eine Chance auf Asyl in der EU hat. Damit weniger Menschen die gefährliche Reise über das Mittelmeer antreten. Mit einem ausgeweiteten Neuansiedlungsprogramm in dieser Region hätten Migranten die Möglichkeit, legal in die EU einzureisen, wenn sie für Asyl in der EU in Frage kommen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Musica

„Tolle Stimmen – da fehlt nix!“

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar