Sea Eye setzt Rettungseinsätze im Mittelmeer ebenfalls aus
Sea Eye setzt Rettungseinsätze im Mittelmeer ebenfalls aus

13.08.2017

Grüne befürchten steigende Zahl von Toten Sea-Eye stoppt vorerst Rettungseinsätze vor Libyen

Die Hilfsorganisation Sea-Eye unterbricht ihre Rettungsfahrten für Flüchtlinge im Mittelmeer. Man habe beschlossen, die Rettungsmissionen sicherheitshalber auszusetzen, sagte Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer am Sonntag dem Evangelischen Pressedienst.

Grund sei eine veränderte Sicherheitslage im westlichen Mittelmeer. Die libysche Regierung habe angekündigt, ihre Hoheitsgewässer auf unbestimmte Entfernung auszuweiten. "Das macht es für uns unkalkulierbar", sagte Buschheuer. Libysche Sicherheitskräfte hätten auch schon auf Hilfsschiffe geschossen. Die Rettungsaktionen unter diesen Umständen fortzusetzen, "können wir auch gegenüber unseren Crews nicht mehr verantworten."

Seine Organisation werde nun die Lage vor der libyschen Küste analysieren und das weitere Vorgehen beraten, sagte Buschheuer. Eines der beiden Schiffe von Sea-Eye befinde sich derzeit zum Auftanken in Tunesien, das andere bleibe nun in Malta vor Anker. In den vergangenen Tagen hatte auch die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" ihren vorläufigen Rückzug aus dem Such- und Rettungsgebiet vor der libyschen Küsten bekanntgegeben.

Dank und Respekt

Die Grünen sprachen von einer beunruhigenden Entwicklung. Allein in diesem Jahr seien bereits 2.000 Flüchtlinge ertrunken, erklärte die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt. Die massive Einschränkung der Arbeit von Rettungsorganisationen lasse nun befürchten, dass noch mehr Menschen im Mittelmeer ihr Leben lassen werden.

Göring-Eckardt unterstrich, dass durch das Engagement von Sea-Eye und "Ärzte ohne Grenzen" Zehntausende Menschenleben gerettet worden seien. Dies verdiene Dank und Respekt. Der Einsatz der Hilfsorganisationen sei überhaupt erst nötig geworden, weil die EU das Rettungsprogramm "Mare Nostrum" eingestellt habe.

Kein leeres Versprechen

Sea-Eye-Chef Buschheuer äußerte sich auch besorgt über die Menschenrechtslage in Libyen. Hier seien Hunderttausende Flüchtlinge schutzlos der Willkür von Banditen, Schleppern und regierungsnahen Milizen ausgesetzt, erklärte der Sea-Eye-Gründer. Er hoffe, dass die Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), den UN-Flüchtlingsorganisationen bei der Bewältigung der humanitären Krise in Libyen zu helfen, kein leeres Versprechen bleibe.

Sea-Eye hat nach eigenen Angaben seit Beginn der Missionen im April 2016 rund 12.000 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Auf den Schiffen "Sea-Eye" und "Seefuchs" leisteten Hunderte Freiwillige unbezahlte Einsätze.

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

  • Reims: Glasfenster von Wolfgang Knoebel
    20.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Kathedrale in Flammen

  • Matthäusevangelium
    21.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 9,9–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen