Sie demonstrieren für den Frieden: Muslime am Samstag in Köln
Sie demonstrieren für den Frieden: Muslime am Samstag in Köln
Mit selbstgemachten Transparenten protestierten Muslime friedlich gegen Terror
Mit selbstgemachten Transparenten protestierten Muslime friedlich gegen Terror
Blick von der Bühne
Blick von der Bühne
Jesus steht im Koran gleichwertig neben Mohammed
Jesus steht im Koran gleichwertig neben Mohammed
Der Engel der Kulturen ist ein Kunstprojekt zur Förderung des interkulturellen Dialogs
Der Engel der Kulturen ist ein Kunstprojekt zur Förderung des interkulturellen Dialogs
"Nicht mit uns" versteht sich als Friedensmarsch
"Nicht mit uns" versteht sich als Friedensmarsch

17.06.2017

Nur geringe Beteiligung an Kölner Demo gegen Terrorismus "Nicht mit uns"

Unter wolkenverhangenem Himmel sind am Samstag in Köln Muslime losgezogen, um für den Frieden zu demonstrieren. "Nicht mit uns" war im Vorfeld lebhaft diskutiert worden. Die Beteiligung blieb dagegen hinter den Erwartungen zurück.

In Köln hat der von Muslimen initiierte Friedensmarsch gegen Gewalt und islamistischen Terror begonnen. Zur Auftaktkundgebung auf dem Heumarkt sind nach Schätzungen der Polizei zwischen 500 und 1.000 Menschen gekommen. Die Veranstalter hatten mit 10.000 Teilnehmern gerechnet.

Initiatoren der Aktion "Nicht mit uns" sind die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der muslimische Friedensaktivist Tarek Mohamad. Auch viele Nicht-Muslime und Politiker haben parteiübergreifend zur Teilnahme aufgerufen.

Demo ist auch im Ramadan okay

Im Lauf des Nachmittags wollen die Beteiligten auf einem Rundweg über den Neumarkt und den Rudolfplatz durch die Innenstadt ziehen. Die Abschlusskundgebung ist für 16.30 Uhr bis 18 Uhr erneut auf dem Heumarkt geplant.

Kaddor verteidigte den Aufruf zur Demonstration im islamischen Fastenmonat Ramadan. "Wir arbeiten im Ramadan. Wir machen Sport im Ramadan. Also können wir auch auf die Straße gehen", sagte die Religionswissenschaftlerin. Es gehe gar nicht darum, sich ständig und dauernd von den Islamisten distanzieren zu müssen. Die muslimische Gemeinschaft müsse es schaffen, diejenigen an den Rand zu drängen, die meinten, im Namen der Religion töten zu dürfen.

Kritik am Verhalten der Ditib

Unmittelbar vor der Demonstration kritisierten führende Politiker die Absage des deutsch-türkischen Islamverbands Ditib. "Teilnehmen wäre besser gewesen als abseits stehen", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere der "Rheinischen Post". Es sei bedauerlich, dass nicht alle islamischen Dachverbände die Initiative unterstützten.

Die Veranstaltung nannte der Minister eine "wichtige Initiative, die deutlich macht, dass Muslime gegen den Terror im Namen des Islam eintreten". Wenn sie von vielen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen begleitet und unterstützt werde, dann sei das umso besser.

Gegen den Generalverdacht

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) warnte vor einem "Generalverdacht" gegen Muslime. "Die Grenzen verlaufen bei uns nicht zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, nicht einmal zwischen Gläubigen und Nicht-Gläubigen. Wir ziehen unsere Grenze zwischen extremistischen Mördern und den rechtstreuen Menschen unserer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft", schrieb der Minister in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag).

Der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Bundestag, Volker Kauder (CDU), forderte von der muslimischen Gemeinschaft eine größere Bereitschaft zur Integration. In der "Welt am Sonntag" sagte er, die Absage des deutsch-türkischen Moscheeverbands Ditib sei kein gutes Signal. Dass die Ditib erneut nahe lege, die Muslime in Deutschland würden böswillig ausgegrenzt, fördere nicht die Verständigung.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar