Flüchtlinge vor der libyschen Küste
Flüchtlinge vor der libyschen Küste
Michael Czerny, Migrationsbeauftragte des Papstes
Michael Czerny, Migrationsbeauftragte des Papstes

23.05.2017

Vatikan fordert bei den Vereinten Nationen ein "Recht auf Heimat" für alle Menschen "Migrationsbewegungen sind Barometer der Ungerechtigkeit"

Der Vatikan hat bei den Vereinten Nationen ein "Recht auf Heimat" für alle Menschen gefordert. Der Migrationsbeauftragte des Papstes, Michael Czerny, forderte unter anderem die Unterstützung demokratischer Prozesse.

Die Garantie von menschenwürdigen Lebensbedingungen, Frieden und Sicherheit in der Heimat sei der "ehrlichste, verständlichste und effektivste Weg", um die Ursachen von Zwangsmigration zu bekämpfen, sagte der Migrationsbeauftragte des Papstes, Michael Czerny, am Montagabend (MEZ) in New York.

"Barometer der Ungerechtigkeit"

Unvorhersehbare und gefährliche Migrationsbewegungen seien ein "Barometer der Ungerechtigkeit", so Czerny laut dem vom Vatikan verbreiteten Redemanuskript. Der Jesuit sprach bei einer vom Heiligen Stuhl organisierten Begleitveranstaltung zur zweiten informellen Sitzung der Vereinten Nationen, die sich derzeit in New York mit dem Thema "große Migrations- und Flüchtlingsbewegungen" befasst.

"Weltweite Zusammenarbeit nötig"

Migration könne nur dann sicher, regulär und verantwortlich erfolgen, wenn sich die Menschen in ihren Ursprungsländern frei fühlten. "Migration heutzutage zu einer Option statt zu einer Notwendigkeit zu machen, ist eine enorme Herausforderung", so Czerny. Um dieses Ziel zu erreichen, brauche es weltweite Zusammenarbeit. Er forderte Abkommen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit und zur Gewährung der Rechte von Flüchtlingen, Migranten und Asylsuchenden. Zudem müssten neue legale Wege für Migranten und Asylsuchende geschaffen werden. Nur so könne der Kampf gegen den Menschenhandel gewonnen werden.

"Absolute Uneigennützigkeit bei Hilfsaktionen"

Als Flucht- und Migrationsursachen führte der Vatikan-Beauftragte Kriminalität, Korruption, Kriege, Verfolgungen und Diktatur auf; zudem Naturkatastrophen und negative Folgen des Klimawandels sowie Armut und extreme wirtschaftliche Ungleichheiten. Angesichts dessen forderte er nachhaltige und eingliedernde Entwicklung, eine Entwicklungshilfe, die Arme wirklich erreiche und einbeziehe, sowie absolute Uneigennützigkeit bei Hilfsaktionen.

"Stopp des Waffenhandels"

Ebenso nötig sei eine Unterstützung demokratischer Prozesse. Im Namen des Vatikan forderte der Jesuit zudem einen Stopp des Waffenhandels und skrupelloser Kämpfe um Ressourcen und Gebiete. "Lasst uns Nein sagen zu einer Ökonomie der Ausgrenzung und Ungleichheit, in der das Geld regiert, statt zu dienen", zitierte Czerny Papst Franziskus.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar