Flüchtling in der Ausbildung
Flüchtling in der Ausbildung

20.01.2017

Kirchen und Handwerk wollen gemeinsam Flüchtlinge integrieren Zukunft ermöglichen

Vertreter von Kirchen und Handwerk sehen die Integration von Flüchtlingen als gemeinsame Herausforderung. Man stehe vor der Situation, den Menschen, die nach Deutschland gekommen sind, neue Zukunftsperspektiven zu ermöglichen.

Das sagte der Vorsitzende der Evangelischen Bundesarbeitsgemeinschaft Handwerk und Kirche, Dieter Vierlbeck, am Donnerstag in Wittenberg. Er äußerte sich nach einem Treffen des Zentralen Besprechungskreises Kirche-Handwerk.

Vierlbeck erklärte, dass es eine hohe Bereitschaft in den Handwerksbetrieben gebe, Flüchtlinge auszubilden. Im vergangenen Jahr hätten bundesweit rund 2.500 Geflüchtete aus den Hauptherkunftsländern eine Ausbildung im Handwerk begonnen. Zugleich räumte er ein, dass rechtliche Unsicherheiten und Sprachschwierigkeiten teilweise die Ausbildung erschwerten. Die Erfahrung zeige, "dass es immer auch um Betreuung und Begleitung geht, und das geht häufig nicht ohne Mithilfe der Kirchen", so Vierlbeck.

Kirchen mit doppeltem Integrationsversprechen

Sachsens evangelischer Landesbischof Carsten Rentzing erklärte: "Als Kirchen haben wir ein doppeltes Integrationsversprechen gegeben - den Flüchtlingen und den Einheimischen, damit es nicht zu Verwerfungen kommt, aber das erfordert erhebliche Kraftanstrengungen." Er dankte dem Handwerk für große Integrationsleistungen "an vorderster Front".

Die Leiterin des Referats Soziale Sicherung beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Anne Dohle, nannte als weiteres Gesprächsthema die Digitalisierung, die auch das Handwerk "massiv" betreffe. Der Gesetzgeber sei gefordert, bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Dabei gehe es zum einen um Themen wie Breitbandausbau und Datensicherheit. "Aber auch Entwicklungen wie dem Anbieten von Handwerksleistungen zu Dumpingpreisen im Internet müsste Einhalt geboten werden", so Dohle.

Erzbistum Köln mit Integrations-Projekt

Der Referent für Kirche und Gesellschaft der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Belafi, würdigte die "sehr guten und intensiven Beziehungen" zwischen Kirchen und Handwerk: "Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass beide Seiten nah am Menschen und mit den Menschen arbeiten." Von daher ziehe man an einem Strang.

100 Flüchtlinge sollen bis Frühjahr 2019 sozialversicherungspflichtige Ausbildungs- und Arbeitsplätze bei kirchlichen Unternehmen und Trägern im Erzbistum Köln erhalten. Der Diözesancaritasverband kündigte am Donnerstag in Köln das Projekt "Willkommen Kollege! Willkommen Kollegin!" an. Das Integrations-Projekt ist Teil der Aktion Neue Nachbarn, mit der die Erzdiözese Flüchtlingen hilft.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff