MOAS-Retter im Einsatz
MOAS-Mitarbeiter werfen von einem Beiboot aus Flüchtlingen Wasserflaschen zu
Martin Xuereb
Martin Xuereb

20.04.2016

Direktor der Moas-Seenotrettung über die Hilfe für Flüchtlinge "Die Menschen kommen weiter über das Mittelmeer"

Die Moas-Seenotrettung kämpft für das Wohl von Flüchtlingen im Mittelmeer - unterstützt durch die Spenden der Aktion "23.000 Glockenschläge" des Erzbistums Köln. Moas-Direktor Martin Xuereb warnte jetzt vor vermehrten riskanten Überfahrten.

KNA: Herr Xuereb, wie sieht die aktuelle Arbeit von Moas auf dem Mittelmeer aus?

Xuereb: Im Moment überlegen wir, wo am meisten Hilfe benötigt wird. Bleiben wir in der Ägäis? Oder bewegen wir uns woanders im Mittelmeer? Jetzt sind viele Menschen vor der Küste Ägyptens gestorben. Die Fluchtbewegung ist kein Phänomen, das enden wird, nur weil es ein Abkommen zwischen der EU und der Türkei gibt. 

KNA: Wie bewerten Sie dieses Abkommen?

Xuereb: Es wird das Problem nicht lösen. Vielleicht wird sich eine kleine Zahl von Menschen dafür entscheiden, das Mittelmeer nicht zu überqueren. Aber die Situation ist sehr komplex. Und sie muss eher vor Ort - etwa in Syrien - angepackt werden, bevor die Menschen das Land verlassen.

KNA: Hat Moas bereits Auswirkungen des Abkommens bemerkt?

Xuereb: Ja, in den letzten drei Wochen hat es einen Einbruch gegeben. Es sind weniger Menschen von der Türkei nach Griechenland gekommen. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass das EU-Türkei-Abkommen keinerlei Einfluss darauf haben wird, dass Menschen weiterhin über das Mittelmeer kommen, zum Beispiel von Libyen. Denn mit Libyen gibt es kein Abkommen - und ein solches wird es auch nicht geben. Zudem sind die Menschen, die über das Mittelmeer kommen, nicht nur Syrer, Afghanen und Iraker, sondern Afrikaner. Von den 150.000 Flüchtlingen, die im vergangenen Jahr mit dem Boot gekommen sind, war nur ein kleiner Prozentteil aus Syrien. Deshalb hat das Abkommen auf die meisten Bootsflüchtlinge keine Auswirkung.

KNA: Zum Sommer hin werden sich mit den höheren Temperaturen wieder mehr Menschen auf den Weg machen, oder?

Xuereb: Auf jeden Fall, vor allem auf der Mittelmeerroute zwischen Libyen und Europa. Am nächsten liegen hier Lampedusa und Malta. Normalerweise organisieren Migranten und auch Schmuggler die Überfahrten, wenn sie wissen, dass das Wetter besser wird. Jetzt gab es schon im Winter Überquerungen, die sonst erst ab April/Mai herum anfangen. Im März dieses Jahres kamen zwei- bis dreihundert Prozent mehr Menschen nach Europa als im vorigen Jahr. Deshalb habe ich keinen Zweifel, dass im Sommer eine weitere schwierige Herausforderung auf uns zukommt.

KNA: Moas hat nun seinen Tätigkeitsbereich auf Südostasien ausgeweitet, wo ethnische Minderheiten sich ebenfalls in Booten auf den Weg machen. Welche Schwierigkeiten gibt es dort?

Xuereb: Wir haben gelernt, dass die Herausforderungen in Südostasien ganz andere sind. Es ist tatsächlich schwieriger, bei der Seenotrettung mit staatlichen Instanzen zusammenzuarbeiten. So konnten wir dort über vier Wochen lang unsere Drohnen nicht benutzen, die ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Mission sind.

KNA: Bekommen Sie genug Unterstützung?

Xuereb: Vor ein paar Jahren war Moas die erste private Organisation, die hinausging und Menschen rettete. Jetzt sind wir nicht mehr die einzigen. Es gibt viele andere. Im vergangenen Jahr kamen immer mehr Boote, um uns zu unterstützen. Und auch dieses Jahr werden noch mehr dazukommen. Das ist alles sehr positiv. Im Mittelmeer gibt es staatlich finanzierte Schiffe, irische Kriegsschiffe, Boote der EU-Grenzschutzbehörde Frontex, die italienische Küstenwache - da ist also eine große Gruppe von Menschen, die auf ein Ziel hinarbeitet. Aber wir von Moas gehen dort hinaus und wissen nicht, ob wir genug finanzielle Mittel bis zum Ende des Sommers haben.

Das Interview führte Melanie Pies.

(KNA)

Weltjugendtag in Panama

Panama

"Loss mer singe för doheim"

Die große Loss mer singe Radioparty am 25. Januar ab 18 Uhr nur im DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wort des Bischofs - Das Buch

Alle Impulse aus den Jahren 2017/18 jetzt auch als Buch!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.01.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.