Kardinal Woelki: Spende für Folteropfer
Kardinal Woelki: Spende für Folteropfer
Bundesminister Schäuble und Kardinal Woelki
Bundesminister Schäuble und Kardinal Woelki

10.12.2014

Erzbischof fordert mehr Geld für Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen "Zum Himmel schreiende Not"

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat erneut scharfe Kritik an der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik geübt. Der neue Asyl- und Migrationsfonds der Europäischen Union sei bedarfs- und lebensfern.

Er könne in der Vorweihnachtszeit nicht über Sterne und den Himmel sprechen, wenn vor seiner Haustüre die Not traumatisierter Menschen zum Himmel schreie, sagte Woelki am Mittwoch bei der Vorstellung der diesjährigen Wohlfahrts-Briefmarke im Caritas-Therapiezentrum für Folteropfer in Köln. In der Einrichtung können Folteropfer Erlebtes mit Hilfe von Psychologen aufarbeiten. Dass diese wichtige Arbeit nicht regelfinanziert, sondern von Spenden und Zuschüssen abhängig sei, sei für ihn ein dramatischer Mangel an Mitmenschlichkeit, bemängelte Woelki im Beisein von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Woelki kritisierte zudem, dass künftig nur noch Flüchtlinge in einem laufenden Verfahren an Programmen des neuen Asyl- und Migrationsfonds der EU teilnehmen könnten. Bislang hätten Flüchtlinge unabhängig vom Stand ihres Asylverfahrens an Programmen des Europäischen Flüchtlingsfonds teilnehmen können. Flüchtlinge, die jedoch erst einen sicheren Aufenthaltsstatus anstrebten, bevor sie die Kraft hätten, ihre Traumata zu bearbeiten, gingen nach der Neuordnung der europäischen Zuschüsse nun leer aus, sagte Woelki: "Ich finde, das ist bedarfs- und lebensfern." Um dem Therapiezentrum auch 2015 seine Arbeit mit anerkannten Flüchtlingen zu ermöglichen, überreichte Woelki im Namen des Erzbistums Köln einen Scheck über 150.000 Euro.

Schäuble und Kardinal Woelki stellen neue Weihnachtsmarke vor

Bei der Vorstellung der neuen Weihnachtsmarke warben Schäuble und Kardinal Woelki für mehr Hilfe für Flüchtlinge. Statt bei Montagsdemonstrationen Ängste auszudrücken, sollten die Flüchtlinge gut aufgenommen werden, sagte Schäuble unter Anspielung auf die islamkritischen Pegida-Kundgebungen in Dresden.

Woelki rief dazu auf, Flüchtlingen einen Neuanfang zu schenken. Das Sonderpostwertzeichen "Weihnachten 2014" stellt den Stern von Bethlehem mit einem stilisierten Kometenschweif dar. Die von der Grafikerin Nicole Elsenbach aus Hückeswagen gestaltete Marke im Wert von 60 Cent wird mit einem Aufschlag von 30 Cent für soziale Zwecke verkauft. Im vorigen Jahr flossen den Wohlfahrtsverbänden laut Schäuble 10 Millionen Euro zu. Die Marke mit einer Tradition von 45 Jahren biete die Möglichkeit, sich selbst und anderen eine Freude zu machen.

(epd, KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 18.08.2017

Video, Freitag, 18.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

22:00 - 22:30 Uhr 
Komplet

Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Terroranschlag in Barcelona
  • Christlicher Fanclub "Totale Offensive Köln" zeigt Flagge gegen Hass und Gewalt
  • Bürgschaftsfonds mit Sozialkrediten
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar