15.12.2013

Kardinal Marx verteidigt Kapitalismus-Kritik des Papstes "Die Welt mit den Augen der Armen sehen!"

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat die Kapitalismus-Kritik von Papst Franziskus verteidigt. Die Worte richteten sich nicht gegen die Marktwirtschaft, betont Papstberater Marx.

In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt Kardinal Marx, Franziskus wolle daran erinnern, dass die Wirtschaft dem Gemeinwohl zu dienen habe und nicht umgekehrt. Weltweit gebe es eine Trend zur Ökonomisierung aller Lebensbereiche, die den Rhythmus der Gesellschaft von den Verwertungsinteressen des Kapitals abhängig mache, so Marx. "Genau das kritisiert der Papst zu recht."

Marx äußerte sich zu der Debatte über das unlängst veröffentlichte Lehrschreiben "Evangelii Gaudium". Kritiker werfen dem Papst eine einseitige Sicht auf den Kapitalismus vor. Die Kirche biete zudem keine neuen Lösungen im Kampf gegen die Armut und schüre stattdessen Vorurteile gegenüber den Reichen. Dieser Vorwurf sei falsch, schreibt Marx. Die Kirche erinnere lediglich daran, "dass die materiellen Güter Mittel zum Zweck sind, nicht der Sinn unseres Lebens".

Blick für die Einzelschicksale

Ein ungezügelter Kapitalismus dürfe auch deswegen nicht zum Gesellschaftsmodell werden, weil er "keinen Blick für die Einzelschicksale, die Schwachen und die Armen" habe, betont Marx.

Umso wichtiger sei es, dass die Kirche ihren Platz bei den Armen suche. Nicht, um deren Status festzuschreiben, sondern um nach Wegen für eine neue Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung zu suchen. "Wir sehen die Welt nicht richtig, wenn wir nicht versuchen, sie mit den Augen der Armen zu sehen", so der Kardinal.

Zugleich verteidigte Marx Stellungnahmen der Kirche zu Fragen von Politik und Gesellschaft. "Sie muss sich mit ihren Argumenten und Ansichten der öffentlichen Auseinandersetzung stellen, aber sie darf sich nicht aus Angst vor dem rauhen Wind der Kritik und des Widerspruchs in eine religiöse Sonderwelt zurückziehen." Dabei vermisse er mitunter allerdings die Stimmen von Christen, die sich in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft engagierten, schreibt Marx. "Wo sind die politischen Parteien, auch gerade die, die sich vom christlichen Menschenbild her verstehen, die das aufgreifen und weltweit in die Debatte einbringen?"

 

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!