Symbolbild Sterbehilfe
Symbolbild Sterbehilfe

15.02.2021

Irische Bischöfe warnen vor Legalisierung von Suizidbeihilfe Friedliches Lebensende oder Versagen des Mitgefühls?

Der irische Gesetzesentwurf zur Suizidbeihilfe hat den Widerspruch von irischen Bischöfen auf den Plan gerufen. Die kritisieren in einer nun veröffentlichten Stellungnahme zentrale Punkte des Entwurfes, den sie für äußerst problematisch halten.

Irlands Bischöfe warnen vor einer Legalisierung von assistiertem Suizid. In einer Stellungnahme weisen sie einen entsprechenden Gesetzentwurf als "radikalen Widerspruch zum Gemeinwohl" zurück.

Eine Lockerung würde "nicht nur zu breiterer Akzeptanz von assistiertem Suizid führen, sondern den Schutz von besonders verletzlichen Menschen vor einer Tötung, in die sie nicht eingewilligt haben, aufweichen", erklärten die für Lebensschutz zuständigen Bischöfe des Landes am Wochenende. Das Parlament solle dem Entwurf nicht zustimmen, sondern Palliativmedizin stärken.

Entwurf: Suizidbehilfe unter bestimmten Bedingungen zulässig

Der irische Gesetzentwurf mit dem Titel "Sterben in Würde" sieht eine "Unterstützung beim Erreichen eines würdigen und friedlichen Lebensendes" für unheilbar kranke Erwachsene vor, die sich selbst als "antragsberechtigt" betrachten.

Eine entsprechende Erklärung muss von zwei Ärzten geprüft und bestätigt werden, so die vorgeschlagene Vorbedingung. Bisher wurde Suizidbeihilfe wie auch aktive Sterbehilfe in Irland mit bis zu 14 Jahren Haft geahndet, während indirekte sowie passive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen erlaubt waren.

Bischöfe: "Versagen des Mitgefühls"

Suizidbeihilfe spiegele ein "Versagen des Mitgefühls in der Gesellschaft wider", heißt es dazu in der gemeinsamen Stellungnahme des bischöflichen "Council for Life" und der von Wissenschaftlern besetzten "Bioethics Advisory Group".

Die Grundannahme bei assistiertem Suizid, es gäbe "so etwas wie wertloses oder nicht mehr lebenswertes Leben", sei falsch und untergrabe die "Grundlage von Respekt und rechtlichem Schutz für jedes menschliche Leben, unabhängig von Alter, Behinderung, Kompetenz oder Krankheit".

Unvereinbar mit dem Ethos der Ärzte?

Besonders weisen die Bischöfe auf Probleme hin, die eine Legalisierung von assistiertem Suizid für viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit sich brächte. Das Gewissen würde unverhältnismäßig belastet durch eine "schwer unmoralische", mit der "Berufung zum Heilen" unvereinbare Praxis.

Ethik und Glaubwürdigkeit der medizinischen Berufe nähmen dadurch ernsthaft Schaden; die Bedeutung der Gesundheitsversorgung würde radikal verändert.

Befürchtung des Drucks auf Kranke

Auch sieht die Bischofskonferenz eine Gefahr, dass sich assistierter Suizid zu einer "wünschenswerten" Sache entwickele. Betreuung am Lebensende könnte dann eher als "Gefälligkeit" denn als "Recht" angesehen werden, was Druck auf unheilbar kranke, behinderte und anderweitig vulnerable Patienten ausüben würde.

Diese könnten sich verpflichtet fühlen, "anderen die Last der Betreuung zu ersparen".

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 31.07.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!