Intersexualität: Politik muss Urteil des Bundesverfassungsgerichts umsetzen
Intersexualität: Politik muss Urteil des Bundesverfassungsgerichts umsetzen

11.10.2018

Bundestag berät über Einführung des "Dritten Geschlechts" Es geht um Identifikation

Der Bundestag berät an diesem Donnerstag über die Einführung eines "dritten Geschlecht" im Personenstandsregister. Menschen ohne eindeutiges biologisches Geschlecht sollen dort künftig "divers" eintragen lassen können. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was ändert sich?

Der Gesetzgeber hatte bereits 2013 das Personenstandsgesetz geändert, um auf die Tatsache einzugehen, dass es Menschen gibt, die biologisch nicht eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuordnen sind. Allerdings führte er kein "drittes Geschlecht" im Geburtenregister ein, wie Zwitter, Hermaphrodit, Trans- oder Intersexueller, sondern nur die Möglichkeit, keine Angaben zu machen.

Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht nun vor, dass bei der Beurkundung der Geburt eines Neugeborenen künftig neben den Angaben "weiblich" und "männlich" oder der "Eintragung des Personenstandsfalls ohne eine solche Angabe" auch die Bezeichnung "divers" gewählt werden kann.

Eine spätere Änderung der Zuordnung im Geburtseintrag und - soweit gewollt - die Wahl eines neuen Vornamens sollen durch eine Erklärung gegenüber dem Standesamt ermöglicht werden.

Warum gerade jetzt?

Das Bundesverfassungsgericht hatte in einer Entscheidung vom 10. Oktober 2017 vom Gesetzgeber gefordert bis zum 31. Dezember für Personen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung einen "positiven Geschlechtseintrag" zu ermöglichen.

Weshalb der Begriff "divers"?

Die Wahl des Begriffs entspricht laut Gesetzentwurf dem Wunsch der Betroffenen. Da der Gesetzgeber nicht gehalten sei, jedes beliebige Identitätsmerkmal personenstandsrechtlich einzutragen, solle die Bezeichnung möglichst vielen Betroffenen die Möglichkeit der Identifikation bieten, heißt es im Entwurf.

Für wen gilt der Eintrag?

Der Gesetzentwurf beschränkt sich auf Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung. Er hält am körperlichen Geschlecht fest und nicht an einer Selbsteinschätzung. Betroffene müssen dies demnach durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen; diese muss keine genaue Diagnose enthalten, ein ärztliches Attest genügt. Die Gesetzesvorlage beruft sich auf eine internationale medizinische Klassifikation.

Intersexualität kann sich an den Chromosomen, den Hormonen oder den anatomischen Geschlechtsmerkmalen zeigen. Die Ausformungen sind vielfältig. In der Vergangenheit wurden zumeist in der frühen Kindheit genitalangleichende Operationen vorgenommen, ergänzt durch eine langfristige hormonelle Nachbehandlung. Intersexuelle Menschen sahen darin teilweise eine biologische Normierung und Zwangsbehandlung. Inzwischen sind die Ärzte zurückhaltender.

Wie viele Menschen sind betroffen?

Das Bundesverfassungsgericht spricht in seiner Entscheidung von rund 160.000 Personen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung in Deutschland. Der Gesetzentwurf geht wiederum davon aus, dass sich etwa ein Drittel nicht mit dem im Geburtenregister beurkundeten Geschlecht identifizieren und damit eine Änderungserklärung abgeben werden. Jährlich rechnet er künftig mit etwa 1.500 Neugeborenen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung, und entsprechend schätzungsweise 500 Personen, die einen Antrag auf Geschlechts- und Vornamenswechsel stellen werden.

Minderjährige Betroffene können ab Vollendung des 14. Lebensjahr selbst eine entsprechende Erklärung abgeben. Sie benötigen dazu die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters, also in der Regel der Eltern. Der gesetzliche Vertreter kann sich nur über die Entscheidung hinwegsetzen, wenn "kindeswohlrelevante Gründe" vorliegen.

Christoph Scholz
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Warum Kirchen auch im Sommer immer kühl sind
  • Hitzefrei! Schulfreie Woche für viele Schüler
  • Mexiko: 15.000 Soldaten an der Grenze zu USA
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff