EKD veröffentlicht Grundsatzpapier "Nutztier und Mitgeschöpf! Tierwohl, Ernährungsethik und Nachhaltigkeit aus evangelischer Sicht"
Das Schächten von Schafen während des islamischen Opferfestes gilt als religiöses Gebot

21.07.2018

Kritik an geplanten Schächt-Richtlinien in Österreich "Ungeheuerlich und abscheulich"

Eine rationierte Zuteilung von koscherem oder Halal-Fleisch an Personen, die einen entsprechenden religiösen Bedarf nachweisen können? Das könnte in Niederösterreich Realität werden. Kritiker laufen Sturm gegen die Idee.

Der Linzer Moraltheologe Michael Rosenberger hält den Vorstoß der niederösterreichischen Landesregierung zur Regulierung des Schächtens für eine "Diskriminierung bestimmter Religionen". Mit Tierschutz habe das nichts mehr zu tun, sagte Rosenberger im Interview der Presseagentur Kathpress. Denn Schächten pauschal als "Tierquälerei" zu bezeichnen, sei "völlig verfehlt".

Schächten sei historisch gesehen vielmehr ein Ritual, "das aktiv zum Tierschutz mahnt", so der Wissenschaftler. Die fast 2.000 Jahre alten Schächtvorschriften sähen eine "möglichst stress- und schmerzfreie" Tötung durch einen Schlachter vor, "der sein Handwerk bestens versteht". Von seiner Wurzel her sei Schächten insofern "sehr tierfreundlich".

Warnung vor Einführung eines "Juden-Registers"

Für bedenklich hält Rosenberger die Idee einer rationierten Zuteilung von koscherem oder Halal-Fleisch an Personen, die einen entsprechenden religiösen Bedarf nachweisen können. Einen solchen Vorschlag gab es zuletzt aus den Reihen der niederösterreichischen Landesregierung. Der Theologe plädierte dafür, lieber das Gespräch zu suchen, anstatt mit der "juristischen Keule auf bestimmte Religionen einzuschlagen".

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, warnte Österreichs Politiker vor der Einführung eines Juden-Registers für den Kauf von koscherem Fleisch. "Dass Juden sich in Niederösterreich künftig registrieren lassen müssen, um koscheres Fleisch kaufen zu können, ist ungeheuerlich und abscheulich", sagte Knobloch der "Bild"-Zeitung (Freitag).

Knobloch: Geschichtsvergessenheit

Es gebe für die Einführung derartiger Register "keine wie auch immer geartete Rechtfertigung", so Knobloch: "Ein solches Ausmaß an Geschichtsvergessenheit schockiert mich. Ich hoffe, dass alle demokratischen Parteien in Österreich diesem Spuk so schnell wie möglich ein Ende machen."

Auch die Direktorin des American Jewish Committee (AJC), Deidre Berger, erklärte in der Zeitung: "Der Vorschlag, Juden zu listen, erinnert an das düsterste Kapitel der deutschen und österreichischen Geschichte." Dass die namentliche Auflistung jüdischer Konsumenten dem Tierschutz dienen solle, sei lediglich "ein Scheinargument".

Das Schächten ist eine in Islam und Judentum vorgeschriebene rituelle Schlachtmethode, die den Verzehr von unblutigem Fleisch ermöglicht. Dabei werden den Tieren die Halsschlagadern sowie die Luft- und Speiseröhre mit einem Schnitt durchtrennt. Auf eine Betäubung wird verzichtet, so dass das Tier wegen des noch aktiven Kreislaufs vollständig ausbluten kann. Der Genuss von Blut ist in beiden Religionen verboten. In Deutschland ist das Schächten mit Blick auf die Religionsfreiheit unter Auflagen erlaubt.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pfadfinder in Solingen bauen Liebfrauenkirche im Computerspiel Minecraft
  • Kölner Stadtdechant Monsignore Robert Kleine über Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
  • Essener Generalvikar Klaus Pfeffer über seine Corona-Infektion
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!