Verbrennungsofen des Krematoriums in Werl
Verbrennungsofen im Krematorium

05.07.2018

Ermittlungen gegen Regensburger Krematorium eingestellt Störung der Totenruhe

In einem Regensburger Krematorium sollen jahrzehntelang Körperteile aus einer pathologischen Praxis mit Verstorbenen verbrannt worden sein. Für diesen Dienst haben Mitarbeiter regelmäßige   Trinkgelder bezogen.

Am Donnerstag teilte die Anklagebehörde jedoch mit, dass sie ihre Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe, Bestechung und Vorteilsgewährung eingestellt habe.

Ein konkreter Tatnachweis gegen die meisten der beschuldigten Krematoriumsmitarbeiter sei nicht zu führen gewesen, so die Staatsanwaltschaft. Der mutmaßliche Initiator der offenbar seit den 1990er Jahren etablierten Vorgehensweise sei inzwischen verstorben.

Bei den übrigen Verdächtigen sei die Schuld als gering anzusehen.

Trinkgeld in Höhe von 240 Euro für die Mitarbeiter

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft lieferte die Arztpraxis "sogenannte ethische Abfälle wie Gewebeproben und amputierte Körperteile" zur Entsorgung an das Krematorium. Ob diese dann in oder auf Särge bei der Verbrennung gelegt wurden, konnten die Ermittler nicht klären.

Für diesen Dienst seien nachweislich seit 2002 jedes Jahr 240 Euro als Trinkgeld unter den Mitarbeitern der Feuerbestattung verteilt worden. Es habe sich aber nicht nachweisen lassen, dass diese von der konkreten Herkunft der Zahlungen gewusst hätten. Der Gesamtbetrag sei zudem nicht außergewöhnlich hoch und die Praxis 2015 beendet worden.

Entsorgung von ethischen Abfällen "rechtswidrig"

Die nicht vorbestraften Beschuldigten hätten sich kooperativ verhalten und einsichtig gezeigt.

Die Staatsanwaltschaft geht zudem davon aus, "dass im relevanten Tatzeitraum die allgemeine Rechtsauffassung vorherrschte, wonach die Entsorgung von ethischen Abfällen in Krematorien nicht rechtswidrig ist".

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Warum sind wir Menschen abergläubig?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen