Maschine zur Vermehrung von Genabschnitten
Maschine zur Vermehrung von Genabschnitten

11.05.2018

Bischöfe arbeiten an Orientierungshilfe zum Embryonenschutz Kein "Leben nach dem Baukastenprinzip"

​Die katholischen deutschen Bischöfe arbeiten an einer Orientierungshilfe für eine mögliche Überarbeitung des Embryonenschutzgesetzes. Der Grund: Die Wissenschaft entwickelt ständig neue Verfahren, die ethisch-moralischer Einordnung bedürfen.

Das Gesetz von 1990 decke nicht mehr alle möglichen Situationen ab, sagte Gebhard Fürst, Bischof von Rottenburg-Stuttgart und Vorsitzender der Bioethik-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, am Donnerstag beim Katholikentag in Münster. Klar sei jedoch, so der Bischof: "Das Glück von uns Lebenden soll nicht durch das Unglück von noch nicht Geborenen erkauft werden."

Es gebe im Bereich der Bioethik immer mehr Möglichkeiten, sagte Fürst. Er verwies unter anderem auf die Gen-Schere "CRISPR-Cas9". "Die Idee der Machbarkeit erscheint vielen Menschen unendlich plausibel", so der Bischof. Man dürfe jedoch die ethische Verantwortung nicht außer acht lassen: "Noch erscheint uns ein 'Designer-Baby' weit weg, aber der Weg dorthin hat bereits begonnen."

Gefahr der gezielten Züchtung von Menschen

Mit dem biotechnischen Verfahren "CRISPR-Cas9" können Wissenschaftler das Erbgut von Pflanzen, Tieren und Menschen gezielt verändern. Durch die mit einer "Hochpräzisions-Schere" verglichene Technik können einzelne Gene oder kleinste DNA-Bausteine mit Hilfe zelleigener Enzyme eingefügt, verändert oder ausgeschaltet werden. Das gilt auch für die menschliche Keimbahn. Erstmals in der Wissenschaftsgeschichte rücken damit medizinische Eingriffe in den Bereich des Möglichen, die nicht allein einen einzelnen, sondern auch dessen Nachkommen betreffen. Kritiker befürchten eine gezielte Züchtung von Menschen.

Als einen "Dammbruch" hatte der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki die Gen-Schere bezeichnet. CRISPR berge die Möglichkeit Schöpfer zu spielen. Woelki stellte klar, es dürfe kein "Leben nach dem Baukastenprinzip" geben. Menschen mit Krankheiten und Behinderungen gehörten "zum und ins Leben". Sie alle verdienten die Chance auf dieses eine Leben.

(KNA, DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Mythen über Corona-Impfstoff - wahr oder falsch?
  • Gottesdienste in leichter Sprache in der Liebfrauenkirche Frankfurt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat - Lage in Honduras
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat - Lage in Honduras
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Adveniat zur Flüchtlingssituation in Mittelamerika
  • Auch zu Corona-Zeiten: Praktikum im Norden
  • Gottesdienste in leichter Sprache Liebfrauenkirche Frankfurt
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!