Kommt frei: Dieter Degowski
Kommt frei: Dieter Degowski
Eberhard Schockenhoff, Professor für Moraltheologie
Eberhard Schockenhoff, Professor für Moraltheologie

12.10.2017

Moraltheologe Schockenhoff zur Freilassung des Gladbecker Geiselnehmers "Vergebung hat eine heilende Kraft"

Dieter Degowski wird nach fast 30 Jahren Haft entlassen. Der Geiselnehmer von Gladbeck soll in den nächsten Monaten freikommen. Ist das gerecht? Können die Angehörigen der Opfer vergeben? Fragen an den Moraltheologen Prof. Eberhard Schockenhoff.

domradio.de: Kann man jemandem, der ein Menschenleben ausgelöscht hat, überhaupt vergeben? Die Opfer leiden bis heute, er darf unter neuem Namen ein neues Leben starten. Ist das fair?

Prof. Schockenhoff (Priester und Professor für Moraltheologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg i.Br.): Vergebung hat ja nicht unbedingt Fairness zum Ziel, sondern sie möchte dem Täter ein Weiterleben ermöglichen. Und dazu gehört eben auch, dass man die Aussicht hat, nach Verbüßung der Strafe ein Leben in Freiheit wiedererlangen zu können. Vor einigen Jahren hat das Bundesverfassungsgericht noch einmal ausdrücklich erläutert, dass es mit der Menschenwürde unvereinbar wäre, wenn man eine Freiheitsstrafe verbüßen müsste, die tatsächlich lebenslang im wörtlichen Sinn geht - und die einem niemals die Aussicht auf Freiheit lassen würde.

domradio.de: Ist es richtig, dass der Staat nun Gnade walten lässt – bei solch schlimmen Taten?

Schockenhoff: Dass es eine furchtbare Tat war, die eine besondere Verwerflichkeit zeigte und auf besonders niedere Motive schließen ließ, das wurde ja vor Gericht festgestellt. Es geht jetzt aber auch gar nicht um eine Begnadigung. Er hat seine Strafe verbüßt und die Strafprüfung wurde erfolgreich abgeschlossen. Jetzt steht ihm die Entlassung zu.

domradio.de: Vergebung ist Teil unseres Glaubens. Aber was kann man den Angehörigen der Opfer sagen? Sollen sie dem Täter vergeben?

Schockenhoff: Dass die unmittelbar Betroffenen oft nicht in der Lage sind, dem Täter zu vergeben, das wird man anerkennen müssen. Es gibt Fälle, da reicht die Fähigkeit zur Vergebung einfach nicht aus.

Aber der Staat ist auch nicht wie eine individuell betroffene Person zur Vergebung aufgefordert, er muss unterschiedliche Gesichtspunkte in ein vernünftiges Verhältnis bringen. Zum einen den Strafanspruch und das Bedürfnis nach Gerechtigkeit. Man geht heute davon aus, dass nicht Vergeltung Sinn einer Strafe ist, oder den Täter Sühne leisten zu lassen, wie man das früher annahm. Es gibt eine Grundnorm der Gerechtigkeit und wenn diese erfüllt ist, dann ist auch das Strafbedürfnis des Staates erschöpft. Und dann gilt es tatsächlich darüber hinaus, auch den Blick für die Person des Straftäters zu haben.

domradio.de: Kann Vergeben denn helfen?

Schockenhoff: Ja, Vergebung hat ja auch eine heilende Kraft für die Opfer. Wenn sie vergeben können, dann befreien sie sich auch selbst von der Erinnerung an das Leid, das ihnen zugefügt wurde. Und dann finden sie auch zu einem produktiven Umgang mit dem, was sie erlitten haben. Und wenn die Opfer tatsächlich dem Täter vergeben können, dann hat das für beide Seiten eine heilende Kraft: Die Opfer können sich von Grimm, Wut und Hass befreien und der Täter kann besser mit seiner Schuld leben.

Das Interview führte Silvia Ochlast.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Vor 40 Jahren wurde Johannes Paul II. zum Papst gewählt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Joseph Höffner 1961
    16.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Joseph Kardinal Höffner

  • Lukasevangelium
    17.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 11,42–46

  • Armut ist ein weltweites Problem
    17.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Tag zur Bekämpfung der Armut

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen